Schifffahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le bateau Neuchatel, photographie ce mercredi 30 juin au port de Neuchatel. Le bateau

Die «Neuchâtel» wurde offiziell wieder eingeweiht.  Bild: KEYSTONE

Dampfschiffe

Elegantes Salonschiff von 1912 dampft wieder auf den Juraseen

Der letzte erhaltene Halbsalon-Raddampfer der Schweiz, die «Neuchâtel», ist nach mehrjährigen Renovationsarbeiten in Neuenburg offiziell eingeweiht worden. Die Bevölkerung muss sich aber bis zum 24. Mai gedulden, um an Bord des Schiffes zu steigen.



Nach drei Jahren Restaurationsarbeiten hat die «Neuchâtel» die Werft von Sugiez (FR) am Freitag verlassen, um in ihren Heimathafen zurückzukehren. Zurzeit ist der über hundertjährige Raddampfer in einer Testphase und im Rahmen der Ausbildung der Schiffsmannschaften unterwegs.

Betrieben von der Schifffahrtsgesellschaft Neuenburger- und Murtensee, wird der Raddampfer, der für Jahrzehnte das Wahrzeichen der drei Juraseen war, bald wieder nach Fahrplan fahren. Die Einweihungsfahrten am Freitagabend und am Wochenende sind für geladene Gäste reserviert.

Die meisten Ufergemeinden von Neuenburger-, Murten- und Bielersee hätten den Verein Trivapor bei der Finanzierung des Projektes grosszügig unterstützt, heisst es auf der Internetseite des gemeinnützigen Vereins, der das Schiff 2007 gekauft hatte. Sein Ziel war es, «einen historischen Fehler zu korrigieren», und den Raddampfer wieder flott zu kriegen.

1968 ausgemustert, jetzt wiederbelebt

Die «Neuchâtel» ist der letzte erhaltene Halbsalon-Raddampfer der Schweiz und stellt ein einzigartiges historisches und kulturelles Erbe dar, freut sich die Stadt Neuenburg. Die Besonderheit dieses Schiffstyps ist die niedrige Bauart und ein versenkbares Teleskopkamin, um unter den Brücken des Broye- und Zihlkanals durchzukommen.

Ausserdem hat der Raddampfer ein leicht erhöhtes Deck von der Schiffsmitte bis zum Heck, um darunter in der Schale einen bequemen Salon erster Klasse einrichten zu können.

Ende Saison 1968 wurde das Schiff ausgemustert. Statt den defekten Dampfkessel zu ersetzen, verkaufte die Schifffahrtsgesellschaft den Raddampfer an ein Unternehmen, das ihn umbaute und bis 2006 im Hafen von Neuenburg unter dem Namen «Vieux vapeur» (Altes Dampfschiff) als schwimmendes Restaurant betrieb.

Die Sanierung und Wiederinstandstellung wurde durch jahrelanges Engagement des Vereins Trivapor sowie durch private Spenden, insbesondere auch derjenigen eines Berner Mäzens, möglich. Die gesamte Renovation dürfte gegen 14 Millionen Franken gekostet haben.

Motor in Rotterdam gefunden

Eine Dampfmaschine, die dem von Escher Wyss 1912 in Zürich gebauten Original sehr nahe kam, entdeckte der Verein Trivapor in Rotterdam. Es handelte sich um eine 1926 bei Maffei gebaute Maschine. Die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees wurde mit deren Revision und mit dem Ausarbeiten eines Vorprojektes beauftragt.

Das Plangenehmigungsverfahren fand schliesslich 2010 beim Bundesamt für Verkehr Zustimmung. Ausserdem wurde die Sanierung und Wiederinstandstellung des Raddampfers auch von der Bundesregierung als Projekt von nationalem Interesse anerkannt.

Das Schiff wurde soweit möglich in seinem Ursprungszustand neu erstellt. Änderungen wurden vorgenommen, wo dies die heutige Gesetzgebung und der Komfort der Passagiere verlangte. So entstand auf dem Hinterdeck beispielsweise ein auf drei Seiten vom Dach bis zum Boden verglastes Panoramarestaurant, und der Abfluss der Toiletten wird nicht mehr in den See, sondern in einen Fäkalientank geleitet. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schon über 120'000 Unterschriften für Gletscher-Initiative

Gerade mal seit fünf Monaten sammelt der Verein Klimaschutz Schweiz Unterschriften für die Gletscher-Initiative. Am Montag waren bereits 120'635 beieinander. Damit ist über ein Jahr vor Ablauf der Frist klar: Die Initiative kommt zustande.

Vor diesem Hintergrund lassen die Initianten derzeit noch offen, wann sie die Volksinitiative bei der Bundeskanzlei einreichen wollen. «Wir stecken derzeit in einem Prozess, in dem wir uns politische Überlegungen machen, einen Fahrplan festlegen und einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel