Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Le bateau Neuchatel, photographie ce mercredi 30 juin au port de Neuchatel. Le bateau

Die «Neuchâtel» wurde offiziell wieder eingeweiht.  Bild: KEYSTONE

Dampfschiffe

Elegantes Salonschiff von 1912 dampft wieder auf den Juraseen

Der letzte erhaltene Halbsalon-Raddampfer der Schweiz, die «Neuchâtel», ist nach mehrjährigen Renovationsarbeiten in Neuenburg offiziell eingeweiht worden. Die Bevölkerung muss sich aber bis zum 24. Mai gedulden, um an Bord des Schiffes zu steigen.

Nach drei Jahren Restaurationsarbeiten hat die «Neuchâtel» die Werft von Sugiez (FR) am Freitag verlassen, um in ihren Heimathafen zurückzukehren. Zurzeit ist der über hundertjährige Raddampfer in einer Testphase und im Rahmen der Ausbildung der Schiffsmannschaften unterwegs.

Betrieben von der Schifffahrtsgesellschaft Neuenburger- und Murtensee, wird der Raddampfer, der für Jahrzehnte das Wahrzeichen der drei Juraseen war, bald wieder nach Fahrplan fahren. Die Einweihungsfahrten am Freitagabend und am Wochenende sind für geladene Gäste reserviert.

Die meisten Ufergemeinden von Neuenburger-, Murten- und Bielersee hätten den Verein Trivapor bei der Finanzierung des Projektes grosszügig unterstützt, heisst es auf der Internetseite des gemeinnützigen Vereins, der das Schiff 2007 gekauft hatte. Sein Ziel war es, «einen historischen Fehler zu korrigieren», und den Raddampfer wieder flott zu kriegen.

1968 ausgemustert, jetzt wiederbelebt

Die «Neuchâtel» ist der letzte erhaltene Halbsalon-Raddampfer der Schweiz und stellt ein einzigartiges historisches und kulturelles Erbe dar, freut sich die Stadt Neuenburg. Die Besonderheit dieses Schiffstyps ist die niedrige Bauart und ein versenkbares Teleskopkamin, um unter den Brücken des Broye- und Zihlkanals durchzukommen.

Ausserdem hat der Raddampfer ein leicht erhöhtes Deck von der Schiffsmitte bis zum Heck, um darunter in der Schale einen bequemen Salon erster Klasse einrichten zu können.

Ende Saison 1968 wurde das Schiff ausgemustert. Statt den defekten Dampfkessel zu ersetzen, verkaufte die Schifffahrtsgesellschaft den Raddampfer an ein Unternehmen, das ihn umbaute und bis 2006 im Hafen von Neuenburg unter dem Namen «Vieux vapeur» (Altes Dampfschiff) als schwimmendes Restaurant betrieb.

Die Sanierung und Wiederinstandstellung wurde durch jahrelanges Engagement des Vereins Trivapor sowie durch private Spenden, insbesondere auch derjenigen eines Berner Mäzens, möglich. Die gesamte Renovation dürfte gegen 14 Millionen Franken gekostet haben.

Motor in Rotterdam gefunden

Eine Dampfmaschine, die dem von Escher Wyss 1912 in Zürich gebauten Original sehr nahe kam, entdeckte der Verein Trivapor in Rotterdam. Es handelte sich um eine 1926 bei Maffei gebaute Maschine. Die Schifffahrtsgesellschaft des Vierwaldstättersees wurde mit deren Revision und mit dem Ausarbeiten eines Vorprojektes beauftragt.

Das Plangenehmigungsverfahren fand schliesslich 2010 beim Bundesamt für Verkehr Zustimmung. Ausserdem wurde die Sanierung und Wiederinstandstellung des Raddampfers auch von der Bundesregierung als Projekt von nationalem Interesse anerkannt.

Das Schiff wurde soweit möglich in seinem Ursprungszustand neu erstellt. Änderungen wurden vorgenommen, wo dies die heutige Gesetzgebung und der Komfort der Passagiere verlangte. So entstand auf dem Hinterdeck beispielsweise ein auf drei Seiten vom Dach bis zum Boden verglastes Panoramarestaurant, und der Abfluss der Toiletten wird nicht mehr in den See, sondern in einen Fäkalientank geleitet. (sda)



Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Migros warnt vor Peperoncino-Öl – wegen Glasteilen im Glas

Für das aus Italien stammende Produkt wurde eine Rückrufaktion lanciert.

Die Migros und Haecky Import AG rufen Eccellenze d'Italia «Aglio, olio e peperoncino» von Gruppo Fini zurück. In dem Produkt können möglicherweise Glasteile enthalten sein, wie es in einer Mitteilung heisst.

Kundinnen und Kunden werden gebeten, dieses Produkt nicht zu konsumieren. Kunden, die das betroffene Produkt zu Hause haben, können dieses in ihre Migros-Filiale zurückbringen und erhalten den Verkaufspreis zurückerstattet

Vom Rückruf betroffen ist folgender Artikel:

Auf der Migros-Website …

Artikel lesen
Link zum Artikel