Zürich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

ETH will Professorin wegen pflichtwidrigem Verhalten entlassen



Blick auf das Hauptgebaeude der ETH (Eidgenoessische Technische Hochschule) an der Raemistrasse in Zuerich, aufgenommen am 28. April 2004. (KEYSTONE/Gaetan Bally) === ,  === : DIA, Mittelformat]

Bild: KEYSTONE

Die ETH Zürich hat beim ETH-Rat die Entlassung einer Professorin beantragt. Diese hatte sich gegenüber Doktorierenden unkorrekt verhalten. Mit einem Paket von Massnahmen sollen mögliche Konflikte künftig frühzeitig erkannt und gelöst werden.

Der neue ETH-Präsident Joël Mesot hat sich seine erste Medienkonferenz anders vorgestellt. Statt über wissenschaftliche Erfolge zu berichten, nahm er am Donnerstag vor den Medien in Zürich Stellung zu Fällen von fehlerhaftem Führungsverhalten. Ausserdem gab er bekannt, dass die ETH die Entlassung einer Professorin beim ETH-Rat beantragt hat.

In den vergangenen beiden Jahren waren mehrere Fälle an Schweizer Hochschulen bekannt geworden, bei denen Doktorierende über Demütigungen, mangelnden Respekt, emotionalen Druck und mangelnde Betreuung geklagt hatten.

Die Schulleitung hat nun beim ETH-Rat die Entlassung der Professorin am ehemaligen Institut für Astronomie beantragt. Nach Vorwürfen über ungenügendes Führungsverhalten hatte eine Administrativuntersuchung im vergangenen Jahr schwerwiegendes pflichtwidriges Verhalten festgestellt und eine Aufhebung des Arbeitsverhältnisses empfohlen.

«Vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht möglich»

Die Kündigung eines Professors oder einer Professorin ist jedoch nicht einfach. Die Professorenverordnung sieht vor, dass zunächst eine Kommission die Angemessenheit der Kündigung prüft und eine Empfehlung ausspricht. Den Entscheid, ob beim ETH-Rat ein Antrag auf Entlassung eingereicht wird, trifft dann der ETH-Präsident gemeinsam mit der Schulleitung.

Die Kommission befand, dass eine Entlassung aus juristischer Sicht eher nicht gerechtfertigt sei. Die Professorin sei erst spät verwarnt worden und habe daher keine Möglichkeit gehabt, ihr Verhalten anzupassen.

Trotzdem will die ETH das Arbeitsverhältnis mit der Professorin beenden, denn die Kommission stellte auch fest, dass die Vorwürfe im Untersuchungsbericht «weitgehend zutreffen», dass das Verhalten der Professorin angesichts der starken Abhängigkeit von Doktorierenden «inakzeptabel» sei und dass die Professorin keine Einsicht zeige, dass sie sich unkorrekt verhalten habe.

Weil die Schulleitung also keine Aussicht auf Besserung erkennt, sieht sie die Voraussetzungen für eine vertrauensvolle Zusammenarbeit nicht mehr gegeben.

Bitte um Entschuldigung

«Ich möchte im Namen der ETH alle um Verzeihung bitten, die von Fehlverhalten ihrer Vorgesetzten betroffen waren», sagte Mesot. Respektloses Verhalten sei inakzeptabel.

Gleichzeitig räumte er ein, dass es Fälle gegeben habe, in denen die ETH als Institution Fehler gemacht habe: Bisweilen hätten die Eskalationswege bei konkreten Meldungen nicht immer funktioniert und so hätten betroffene Mitarbeitende nicht schnell genug geschützt werden können.

Neben dem Fall am ehemaligen Institut für Astronomie laufen noch zwei weitere formelle Verfahren: eine Administrativuntersuchung am Departement für Biosysteme in Basel und am Departement für Maschinenbau und Verfahrenstechnik eine Untersuchung wegen möglichen wissenschaftlichen Fehlverhaltens. Weil es sich um laufende Verfahren handelt, konnte Mesot dazu am Donnerstag keine weiteren Informationen geben.

Am Departement für Architektur hat sich der betroffene Professor nach dem Abschluss einer Disziplinaruntersuchung im Januar entschieden, die ETH zu verlassen.

Mehrere Betreuungspersonen für Doktorierende

Damit solche Eskalationen in Zukunft nicht mehr vorkommen, hat die ETH ein umfangreiches Massnahmenpaket geschnürt. Der dringendste Handlungsbedarf bestehe in den Bereichen Prävention und Führung sowie in der konkreten Behandlung von Konfliktsituationen, hiess es am Donnerstag.

Besonderes Augenmerk will die Hochschule auf die Betreuung von Doktorierenden legen, wie Rektorin Sarah Springman sagte. Um die strukturell bedingte Abhängigkeit zu verringern, werden diese in Zukunft von mindestens zwei Personen betreut.

Ein Case-Manager wurde eingestellt, die Ombudsstelle und die Vertrauenspersonen aufgestockt. Allfällige Meldungen zu sexueller Belästigung sollen künftig über eine spezialisierte und gut dotierte Meldestelle behandelt werden.

Ausserdem soll schon bei der Berufung von Professorinnen und Professoren deren Führungskompetenz ein wichtiges Auswahlkriterium sein. Die Führungskultur an der ETH solle grundlegend gestärkt werden, sagte Mesot. (aeg/sda)

Schweizer Roboterwagen geht richtig steil

Das erste mit Robotern und 3D-Druck gebaute Haus

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nicola Hois (PloneNetwork) 14.03.2019 15:58
    Highlight Highlight Was hat Disney mit dem Roboter zu tun?
  • DonChirschi 14.03.2019 15:32
    Highlight Highlight Schon interessant, an der ETH werden Mittbeitende und Doktoranden von Profs aufs übelste gemobbt und es wird objektiv darüber Berichtet. Die HSG erlebt hingegen einen Shitstorm wegen Spesenverfehlungen einiger Profs. Da wird in der öffentlichen Meinung offensichtlich mit zweierlei Ellen gemessen

Bis zu 30 % der Schüler wird das Gymnasium versagt – weil sie sozial benachteiligt sind

Unterprivilegierte Jugendliche haben schlechtere Chancen, eine Mittelschule zu besuchen. Dies, obschon manche die Leistung bringen würden.

Ein Ergebnis der fünften Erhebung der Zürcher Längsschnittstudie – die Bildungsdirektion begleitet seit 2003 die Schullaufbahn von rund 2000 Schülerinnen und Schülern – ist pikant: 20 bis 30 Prozent der Plätze am Gymnasium sind von den falschen Jugendlichen besetzt. Das hängt zusammen mit der sozialen Herkunft.

Zahlreiche Schülerinnen und Schüler, die aus unterprivilegierten sozialen Schichten stammen, hätten aufgrund ihrer Leistung eigentlich einen Anspruch auf einen Platz am Gymi. Bloss …

Artikel lesen
Link zum Artikel