Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Walliser Baubranche bekämpft Schwarzarbeit mit Smartphone-App

07.03.18, 17:08


Wie im Tessin bekämpft auch die Walliser Baubranche Schwarzarbeit künftig per Smartphone. Sie hat eine Applikation entwickelt, mit der illegale Baustellen gemeldet werden können.

Das Ziel sei es nicht Denunziationen zu fördern, sondern die Arbeitsplätze zu verteidigen, sagte Serge Métrailler. Er präsidiert die Association pour le renforcement des contrôles sur les chantiers de construction (ARCC), die von der Wirtschaft, der Politik und den Gewerkschaften 2016 ins Leben gerufen wurde.

Seit dem vergangenen Jahr beschäftigt die ARCC sieben Inspektoren. Das zeigt bereits eine gewisse Abschreckung. Als neues Instrument kommt die Smartphone-App hinzu. Sie übermittelt Fotos von womöglich illegalen Bauarbeiten direkt zur ARCC.

Das stellt Probleme bezüglich Datenschutz. Dieser wird nicht aufgrund der Applikation aktiv, wie Jean-Philippe Walter, Stellvertreter des Eidgenössischen Datenschutzbeauftragten, am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte. Das Recht sehe keine Bewilligungen von Applikationen vor.

Allerdings könne eine fotografierte Person die Justiz einschalten. Jemanden aufzunehmen, könne zu Problemen bezüglich Datenschutz führen, sagte Walter. Für die ARCC dienen die Bilder für die Einordnung der Baustelle.

Serge Métrailler von der ARCC sieht keine wesentlichen Probleme durch die App. Im Tessin habe die Baubranche 2015 ein ähnliches Instrument eingeführt. Im Kanton Freiburg würde eine Smartphone-App ausgearbeitet, an der sogar die Polizei beteiligt werden soll. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen