DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fischer versuchen zu sichern, was zu sichern ist.
Fischer versuchen zu sichern, was zu sichern ist.Bild: DENNIS M. SABANGAN/EPA/KEYSTONE
Zehntausende auf der Flucht

Taifun «Hagupit»: Manila in Alarmbereitschaft

Der vor den Philippinen tobende Taifun «Hagupit» ist am Freitag noch bedrohlicher geworden. Er wirbelte vor der Küste zeitweise mit Spitzengeschwindigkeiten von 250 Kilometern in der Stunde.
05.12.2014, 13:5605.12.2014, 14:29

Der Taifun «Hagupit» ist für die Meteorologen kaum berechenbar. Sowohl die Windgeschwindigkeit als auch der Kurs änderten sich fast stündlich. Die Behörden setzten auch die philippinische Hauptstadt Manila mit mehr als zwölf Millionen Einwohnern in Alarmbereitschaft.

«Wir sind bereit», sagte Bürgermeister Joseph Estrada. Arbeiter bauten Reklametafeln und Weihnachtsdekorationen ab, die bei heftigem Wind aus der Verankerung gerissen und zu tödlichen Geschossen werden könnten.

Einwohner bringen sich in öffentlichen Gebäuden in Sicherheit.
Einwohner bringen sich in öffentlichen Gebäuden in Sicherheit.Bild: STRINGER/PHILIPPINES/REUTERS

Am Samstag könnte Taifun an Land treffen

Bleibt der Taifun auf dem wahrscheinlichen Kurs, dürfte er frühestens am Samstagabend (Ortszeit, Nachmittag MEZ) genau die Region treffen, die am 8. November 2013 von «Haiyan» verwüstet worden war. «Haiyan» war der stärkste Taifun, der je an Land kam, aber «Hagupit» war zeitweise schon grösser und stärker.

Durch «Haiyan» kamen vermutlich etwa 7200 Menschen ums Leben. «Wir sind heute besser vorbereitet als damals», versicherte der Bürgermeister der vor einem Jahr schwer zerstörten Stadt Tacloban, Alfred Romualdez.

Aber in der Stadt leben noch Tausende in Hütten, die einem neuen Wirbelsturm nicht standhalten würden. Zehntausende Menschen packten nach Angaben des Katastrophenschutzes ihre Sachen und zogen zu Verwandten ins Inland oder flüchteten in Notunterkünfte.

Tausende Reisende gestrandet

Tausende Reisende strandeten am Freitag, weil Flüge und Fährverbindungen ausfielen. Zwölf Häfen stellten den Verkehr teilweise ein. «Hagupit» ist der 18. Taifun in der Region. Das Wetterbüro schätzte die Windgeschwindigkeit im Wirbel am Abend auf 195 Kilometer in der Stunde, mit Spitzenböen von 230 Kilometern. Am Morgen war der Taifun zeitweise noch stärker gewesen.

Das zunächst recht schnell auf die Küste zutreibende Tiefdruckgebiet verlangsamte sich am Freitag und kam nur noch mit zehn Kilometern in der Stunde voran. Einmal an Land, sind langsam vorwärtskommende Taifune besonders gefährlich: Orkanböen und heftiger Regen bleiben länger in einer Region und richten mehr Schäden an, vor allem durch Überschwemmungen, Sturzfluten und Erdrutsche. (whr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
FDP-Delegierte wollen mit EU bilateralen Weg beschreiten

Die Schweiz soll weder der EU beitreten noch sich von ihr abschotten. Dies fordert die FDP in einem Positionspapier, das die Delegierten am Samstag mit deutlichem Mehr verabschiedet haben. Die Partei setzt nach dem Scheitern des Rahmenabkommens auf den bilateralen Weg.

Zur Story