Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südafrikanischer Anti-Apartheid-Kämpfer Ahmed Kathrada gestorben



Er war ein enger Weggefährte und Vertrauter Nelson Mandelas und bedeutender Kämpfer gegen die Apartheid: Der südafrikanische Bürgerrechtler Ahmed Kathrada ist tot. Kathrada starb am Dienstagmorgen im Alter von 87 Jahren in Johannesburg.

Wie seine Stiftung mitteilte, verschied Kathrada in einem Spital in Johannesburg nach kurzer Krankheit infolge einer Hirnoperation. Sein Zustand hatte sich zuletzt verschlechtert.

Die Beisetzung sollte am Mittwoch nach muslimischem Ritus stattfinden. Die Flaggen an öffentlichen Gebäuden in Südafrika wurden auf Halbmast gesetzt, geplant war überdies eine staatliche Trauerfeier.

Gemeinsam mit Mandela verurteilt

Kathrada wurde 1929 in Südafrika geboren und stammte aus einer indisch-muslimischen Einwandererfamilie. Mit 17 Jahren begann er seinen Kampf gegen das Apartheid-Regime der weissen Minderheit in Südafrika. Er trat dem Afrikanischen Nationalkongress (ANC) bei, der 1960 verboten wurde. Zwei Jahre später wurde er unter Hausarrest gestellt, woraufhin er im Untergrund weiterkämpfte.

Kathrada gehörte zum Oberkommando der vom späteren südafrikanischen Präsidenten und Nationalhelden Mandela geführten Guerilla-Organisation Umkhonto wesizwe (Speer der Nation), als er mit 34 Jahren verhaftet und ein Jahr später im sogenannten Rivonia-Prozess gemeinsam mit Mandela verurteilt wurde.

Der Rivonia-Prozess hatte weltweit für Aufmerksamkeit gesorgt und ein Schlaglicht auf das brutale Justizsystem unter dem Apartheid-Regime geworfen. Kathrada verbrachte 26 Jahre und drei Monate in Haft, 18 davon auf der berüchtigten Gefängnisinsel Robben Island, wo er gemeinsam mit Mandela Zwangsarbeit leisten musste. Erst 1989 kam er frei.

Im Gefängnis war er als Lehrer für seine Mithäftlinge tätig und galt als einer der Vordenker, die später Teil der ANC-Delegation bei den Verhandlungen waren, die die Apartheid überwanden. Kathrada übte selbst nie ein politisches Amt aus, war aber als parlamentarischer Berater Mandelas in dessen Amtszeit von 1994 bis 1999 in der ersten ANC-Regierung tätig.

Zuletzt scharfer Kritiker der ANC-Regierung

Landesweit gab es Trauerbekundungen zu seinem Tod. «Die Nation hat einen Titanen verloren, einen herausragenden Führer und grossen Patrioten», erklärte der ANC zum Tod Kathradas. «Onkel Kathy», wie er genannt wurde, habe «dem ANC trotz zeitweiser Differenzen nie den Rücken gekehrt». Kathrada galt zuletzt als scharfer Kritiker der ANC-Regierung von Präsident Jacob Zuma.

Die Nelson-Mandela-Stiftung würdigte Kathrada als «Verkörperung eines Versprechens» während der Apartheid. Er sei «ein Kamerad, Partner und enger Freund von Nelson Mandela über sieben Jahrzehnte» gewesen.

Der südafrikanische Erzbischof und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu bezeichnete ihn als «einen Mann von ausserordentlicher Sanftheit, Bescheidenheit und Standhaftigkeit». Er sei ein moralischer Führer in der Anti-Apartheid-Bewegung gewesen.

Die Kathrada-Stiftung sprach von einem «grossen Verlust für den ANC, die grössere Befreiungsbewegung und Südafrika insgesamt». «Kathy war eine Inspiration für Millionen Menschen in verschiedenen Teilen der Welt.» (sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen