DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL

Pre-Playoffs:
Florida – NY Islanders 1:5; Serie 1:3
Arizona – Nashville 4:3 n.V.; Serie: 3:1

Vancouver – Minnesota 3:4 n.V.; Serie: 2:1

Pittsburgh – Montreal 0:2 ; Serie: 1:3

Edmonton – Chicago 2:3; Serie 1:3

Toronto – Columbus 4:3 n.V.; Serie 2:2

Nashville Predators goalie Juuse Saros (74) is scored on as Arizona Coyotes' Brad Richardson (15) and Predators' Filip Forsberg (9) battle in front of the net during first period NHL hockey action in Edmonton, Alberta, Friday, Aug. 7, 2020. (Jason Franson/The Canadian Press via AP)

Der Stanley-Cup-Traum von Roman Josi platzt bereits in den Pre-Playoffs. Bild: keystone

Josi und Weber scheitern mit Nashville in den Pre-Playoffs – Fiala und Haas auch draussen



Arizona – Nashville 4:3 n.V.

Roman Josi, 1 Assist, 14 Schüsse, 3 Blocks, 29:50 TOI
Yannick Weber, 1 Schuss, 1 Hit, 6:28 TOI

Die NHL-Saison ist für Roman Josi und Yannick Weber vorzeitig beendet. Die beiden Schweizer Verteidiger verlieren mit den Nashville Predators das vierte Spiel der Pre-Playoffs gegen die Arizona Coyotes mit 3:4 nach Verlängerung und die Serie damit mit 1:3.

abspielen

Das Game-Winning-Goal von Richardson für die Coyotes. Video: streamable

In der reglulären Spielzeit machten die Predators einen 0:2 und einen 2:3-Rückstand wett. Zum wichtigen 1:2-Anschlusstreffer lieferte Captain Josi den Assists. In der Overtime war es dann Brad Richardson, der die Coyotes nach 5:27 Minuten zum Sieg schoss. Matchwinner für Arizona war aber auch Torhüter Darcy Kuemper, der 49 Paraden zeigte.

abspielen

Duchene lenkt Josis Abschluss zum 1:2 ins Netz. Video: streamable

Für die Predators, die 2017 noch im Stanley-Cup-Final standen, endet die Post-Season damit wie im letzten Jahr gleich nach der ersten Serie. 2019 waren Josi und Co. an den Dallas Stars gescheitert.

Auch Fiala und Haas ausgeschieden

Wie für Josi und Weber ist auch für Kevin Fiala und Gaëtan Haas die Saison vor den regulären Playoffs, die mit den Achtelfinals beginnen werden, früh beendet. Fiala steuerte einen Assistpunkt bei, aber seine Minnesota Wild erlitten daheim gegen den Vancouver Canucks mit 4:5 nach Verlängerung die dritte und entscheidende Niederlage. Haas und die Edmonton Oilers mussten sich den Chicago Blackhawks ebenfalls mit 1:3 Siegen beugen. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen

1 / 24
Rekordsieger Montreal und wer noch? Diese Teams haben den Stanley Cup gewonnen
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Dinge, die Hockey-Fans niemals sagen würden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Die «Reformnarren» sind auf der ganzen Linie gescheitert – Gott sei Dank!

Die Anzahl Ausländer wird an die Liga-Grösse gekoppelt, die «Lizenz-Schweizer» behalten ihren Status und nach einem verheerenden Bescheid der Wettbewerbskommission ist der «Salary Cap» für alle Zeiten vom Tisch. ZSC-Präsident Walter Frey sei Dank.

Die Reformnarren um Marc Lüthi (SC Bern) und Patrick Lengwiler (EV Zug) hatten Grosses vor: Eine Lohnober- und Untergrenze (10 bzw. 5 Millionen Franken), 12 Ausländer bei einer 12er-Liga, sofortige Abschaffung der Lizenz-Schweizer (ausländische Spieler, die schon als Junioren in der Schweiz gespielt haben) und die Schliessung der Liga (kein Auf- und Abstieg mehr). Davon geblieben ist: praktisch nichts.

Die Ausländerregelung bleibt, wie sie ist: vier Ausländer, wenn die höchste Liga 12 Teams …

Artikel lesen
Link zum Artikel