DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Barberio checkte Andrighetto in Spiel 4 in die Bande. bild: screenshot srf

Lausanne-Rüpel Barberio für sechs Spiele gesperrt – auch Andrighetto muss zuschauen



Der Lausanne HC steckte gestern auch im fünften Spiel der Viertelfinal-Serie gegen die ZSC Lions nicht zurück: Allen voran Sven Andrighetto musste einmal mehr viel einstecken. Bei der 2:5-Niederlage im Waadtland wurde der ehemalige NHL-Stürmer nach seinem Assist zum 1:0 von Cody Almond zunächst unsanft in die Bande geknallt, später vom Kanadier mit einem üblen Stockschlag malträtiert.

Fünf Minuten vor Schluss platzte Andrighetto, der schon in Spiel 4 von Lausanne-Captain Mark Barberio brutal in die Bande gecheckt wurde, der Kragen: Der Zürcher Flügel geht überhart in den Zweikampf mit Lausannes Charles Hudon und trifft den Kanadier beim zweiten Checkversuch mit dem Stock im Nacken. Weil Hudon etwas gar theatralisch zu Boden geht, deckt ihn Andrighetto noch mit ein paar Schimpfworten ein.

abspielen

Das Foul von Andrighetto gegen Hudon. Video: streamable

Der Check gegen den Kopf hat Folgen für Andrighetto: Der 28-jährige ZSC-Topskorer wird für ein Spiel gesperrt und mit einer Busse von 2500 Franken belegt. Damit muss «Ghetto» im sechsten Spiel gegen Lausanne zuschauen.

In der Viertelfinal-Serie nicht mehr mittun wird Mark Barberio: Der Lausanner Captain kriegt für den Stockstich und den Bandencheck gegen Andrighetto in Spiel 4 sechs Spielsperren aufgebrummt. Ausserdem wird er mit 8900 Franken gebüsst.

Der Check von Mark Barberio gegen Zürichs Andrighetto. Video: SRF

Kurios: Andrighetto und Barberio liefen in der NHL gemeinsam für die Montreal Canadiens und die Colorado Avalanche auf und wohnten gar zusammen. Doch momentan haben die beiden, die gute Freunde geblieben sind, keinen Kontakt: «Jetzt gerade sind wir beste Feinde. Auf dem Eis geht es immer nur um das Team und es ist nie persönlich. Aber nach den Playoffs werden wir sicher wieder zusammen ein Bier trinken gehen», so Andrighetto gestern gegenüber dem SRF. (pre)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Strafenkönige in der NLA seit 2001

1 / 23
Die Strafenkönige in der NLA seit 2001
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Feuerwerk um 3 Uhr morgens – das Playoff-Märchen der SCRJ Lakers geht weiter

Die Rapperswil-Jona Lakers sind in den Playoffs weiter nicht zu bremsen. Nach Biel schalten die St.Galler auch das klar favorisierte Lugano aus und stehen zum zweiten Mal in der Klubgeschichte im Halbfinal.

Als am 13. Februar dieses Jahres die Meldung die Runde machte, die Rapperswil-Jona Lakers würden die Zusammenarbeit mit ihrem Erfolgscoach Jeff Tomlinson nicht über die laufende Saison hinaus verlängern, rieben sich viele die Augen. Immerhin hatte der Deutschkanadier die St.Galler 2018 zurück in die National League und im selben Jahr als Unterklassiger zum Cuptitel geführt. Der Klub begründete den Entscheid damit, dass «der Zeitpunkt für einen Wechsel und den nächsten Schritt gekommen ist.»

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel