Grossbritannien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
This undated handout photo provided by the British Museum shows a gold ring from the ninth century which was part of a £3 million Viking hoard, metal detectorists George Powell and Layton Davies have been convicted of stealing. Two amateur British treasure-hunters have on Friday, Nov. 22, 2019 been imprisoned for stealing a hoard of 1,100-year-old Anglo-Saxon coins and jewelry valued at millions of pounds. Experts say the hoard, much of which is still missing, could shed new light on a period when Saxons were battling Vikings for control of England. (British Museum via AP)

Dieser Goldring ist Teil des millionenteuren Wikinger-Schatzes. Bild: AP

Hobby-Schatzsucher fanden Wikinger-Gold und behielten es – jetzt müssen sie in den Knast



In Grossbritannien sind zwei Hobby-Schatzsucher zu langen Freiheitsstrafen verurteilt worden. Sie haben einen besonders seltenen und rund 1100 Jahre alten Wikinger-Schatz unterschlagen.

Werde ein Schatz gefunden, gehöre er der Nation, sagte Richter Nicholas Cartwright am Freitag bei der Urteilsverkündung in Worcester im Westen Englands. Einer der Männer wurde zu zehn Jahren Freiheitsstrafe und sein Komplize zu achteinhalb Jahren verurteilt.

Ein Münzensammler, der dem Duo geholfen haben soll, den Fund zu verheimlichen, wurde zudem zu fünf Jahren Haft verurteilt. Ein weiterer Mitwisser wartet noch auf sein Urteil.

Die beiden Hobby-Schatzsucher waren 2015 mit Metalldetektoren auf einem Acker in der Grafschaft Herefordshire im Westen Englands auf die wertvollen Münzen und Schmuckstücke gestossen. Richter Cartwright sagte, sie hätten nicht nur die Nation eines historischen Schatzes beraubt, sondern auch dem Landbesitzer sein Recht auf einen Anteil verwehrt.

Bei dem Schatz soll es sich nach Einschätzung von Experten um einen wertvollen angelsächsischen Schatz handeln, der im neunten Jahrhundert nach Christus von einem Wikinger vergraben worden sein soll. Die Fundstücke befinden sich mittlerweile im Britischen Museum.

Es sind unter anderem Münzen, ein Goldring, Silberbarren sowie eine mit Gold umfasste Kristallkugel aus dem fünften Jahrhundert. Experten schätzen den Wert des Funds auf zwischen umgerechnet 3.5 und 14 Millionen Euro.

31 Münzen sind nach Angaben von Historikern besonders wertvoll, da sie neue Erkenntnisse zur britischen Geschichte lieferten. «Das ist ein Fund von nationaler Bedeutung von einem entscheidenden Zeitpunkt der Vereinigung Englands, als die Wikinger das Land gerade in grossem Stil angriffen», sagte Gareth Williams, Kurator für frühmittelalterliche Münzen im Britischen Museum.

Bei den Münzen soll es sich nur um einen Bruchteil des erbeuteten Schatzes handeln. Auf Handyfotos von einem der verurteilten Hobby-Schatzsucher seien rund 300 Münzen zu sehen gewesen, jedoch seien diese bislang nicht gefunden worden. (cbe/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Warum machen das eigentlich alle? 12 Arten, in eine Medaille zu beissen

1,5 Millionen-Schatz in Schweizer Kanalisation

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
DARTH OLAF
22.11.2019 21:20registriert August 2018
Und wie flog das ganze auf?
2364
Melden
Zum Kommentar
Henzo
23.11.2019 06:40registriert August 2014
10 Jahre? WTF?!
19015
Melden
Zum Kommentar
Pana
22.11.2019 21:49registriert June 2015
Haben sich die Nachfahren des Wikingers noch nicht gemeldet?
17115
Melden
Zum Kommentar
36

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel