DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chipmangel hält an: Der weltgrösste Chipkonzern Intel will nun ein Werk in Europa errichten.
Chipmangel hält an: Der weltgrösste Chipkonzern Intel will nun ein Werk in Europa errichten.
Bild: AP/FR

Intel warnt: Chipengpässe möglicherweise noch für Jahre

31.05.2021, 08:4531.05.2021, 13:24

Die Lieferengpässe bei Halbleitern könnten nach Einschätzung von Intel-Chef Pat Gelsinger noch lange andauern. Zwar habe die Industrie inzwischen die kurzfristigen Beschränkungen adressiert, jedoch könne es mehrere Jahre in Anspruch nehmen, um Antworten auf Knappheiten bei der Auftragsfertigung, einzelnen Komponenten und Schichtträgern zu finden, sagte Gelsinger am Montag. Die fehlende Verfügbarkeit von Chips hat jüngst bereits mehrere Autohersteller gezwungen, Bänder anzuhalten, und wirkt sich auch auf die Produktion von Elektronik aus.

Gelsinger begründete seine Aussagen in einer virtuellen Rede auf der Fachmesse Computex in Taipeh mit dem Trend zum Home-Office in der Coronapandemie und der damit einhergehenden explosiv gestiegenen Nachfrage nach Halbleitern für Verbraucherelektronik.

Intel will nun seine Kapazitäten ausbauen und auch verstärkt in die Auftragsfertigung einsteigen. Der weltgrösste Chipkonzern hat angekündigt, neben neuen Fabriken in Arizona auch ein Werk in Europa errichten zu wollen und erwägt, dafür einen Standort in Deutschland zu wählen. Zudem will das Unternehmen mittelfristig Chips für Autohersteller produzieren. Damit dürfte der Wettbewerb mit Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC) und Samsung Electronics Fahrt aufnehmen. Im Moment werden mehr als zwei Drittel aller modernen Halbleiter in Asien hergestellt. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Beispielfotos mit dem Fairphone 3 Plus: Das kann die Kamera

1 / 20
Beispielfotos mit dem Fairphone 3 Plus: Das kann die Kamera
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Oppo X 2021: Das erste ausrollbare Smartphone

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Dieses Smartphone schiesst die ungewöhnlichsten Handy-Fotos, die du je gesehen hast

Oppos Find X3 Pro ist (meines Wissens) das erste Smartphone mit einer Mikroskoplinse. Erkennst du auf den folgenden Fotos, was ich damit geknipst habe?

Smartphone-Kameras mit Makromodus für Nahaufnahmen kennen wir seit ein paar Jahren und natürlich beherrscht auch das Find X3 Pro von Oppo Makrofotografie. Die neue Mikroskoplinse ermöglicht aber nochmals ganz andere Aufnahmen.

Um mit dem Find X3 Pro Mikroskopaufnahmen mit 30- oder 60-facher Vergrösserung zu schiessen, muss das Handy beinahe flach auf dem Motiv liegen. Ideal ist ein Abstand von ein bis drei Millimetern. Um ein einigermassen scharfes Foto zu erhalten, braucht es teils mehrere …

Artikel lesen
Link zum Artikel