UNO-Sicherheitsrat

Schweiz warnt vor Verbreitung von Massenvernichtungswaffen

07.05.14, 20:17
L' Ambassadeur Suisse Paul Seger, droite, Directeur de la Direction du droit international public au Departement Federal des Affaires Etrangeres, DFAE,  s'exprime lors d'une conference de presse sur la nouvelle loi federale sur l'Etat Hote qui gere les privileges et immunites diplomatiques ce mardi 19 Fevrier 2008 au Club Suisse de la Presse a Geneve.  (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Der Schweizer Paul Seger spricht im UNO-Sicherheitsrat in New York. Bild: KEYSTONE

Die Resolution des Sicherheitsrates, die von allen UNO-Mitgliedern die Durchsetzung effektiver gesetzlicher Massnahmen gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen fordert, wird nach Ansicht der Schweiz nicht genügend befolgt. Die Gefahr des Missbrauchs bestehe weiter.

Zehn Jahre nach der Verabschiedung der Resolution gebe es weiterhin die Gefahr, dass Massenvernichtungswaffen in die Hände von nicht-staatlichen Akteuren fallen, sagte der UNO-Botschafter Paul Seger in einer allen UNO-Mitgliedern offenstehenden Debatte im Sicherheitsrat in New York.

Die Bedrohung, die von diesen Waffen ausgehe, sei zwar von globaler Natur, ihre Eindämmung obliege aber den individuellen Mitgliedstaaten. «So lange nicht alle Arten von Massenvernichtungswaffen verboten und abgeschafft werden, bleiben sie ein Risiko für den internationalen Frieden und die Sicherheit,» sagte der Botschafter. Er warb für zwischenstaatliche Hilfe zur Durchsetzung von Massnahmen gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen. (rar/sda) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen