Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

25 Jahre Frauenstreik: Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: SGB fordert Lohnkontrollen



Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: 25 Jahre nach dem Frauenstreik und 20 Jahre nach dem Gleichstellungsgesetz fordert der Gewerkschaftsbund (SGB), dass diese Selbstverständlichkeit für die Schweizer Frauen endlich umgesetzt werde: Er verlangt deshalb Lohnkontrollen.

Trotz 20 Jahre Gleichstellungsgesetz würden sich die Löhne von Frauen und Männern im gleichen Job immer noch um 15 Prozent unterscheiden, schreibt der SGB am Montag in einer Mitteilung. Rund die Hälfte dieser Differenz sei diskriminierend.

Von einer Lohndiskriminierung ist dann die Rede, wenn zwei Angestellte unterschiedlichen Geschlechts oder Herkunft in der gleichen Position verschiedene Löhne gezahlt werden, obwohl die Angestellten die gleiche Ausbildung gemacht haben, gleich lang im Beruf sind und etwa gleich viel leisten für ihre Firma.

Heutiges Gesetz genügt nicht

Die bisherigen Mittel reichen aus Sicht des SGB nicht aus, um die Lohngleichheit zu erreichen: Der noch von Bundesrat Pascal Couchepin angestossene Lohngleichheitsdialog zwischen Bund und Wirtschaft musste 2015 von Bundesrätin Simonetta Sommaruga für gescheitert erklärt werden, da sich nur wenige Unternehmen daran beteiligt hatten.

Auch der Klageweg steht nur wenigen Betroffenen offen. «Lohnklagen verlangen einen langen Atem und viel Konfliktfähigkeit.» Zudem seien sie «ein Karriererisiko», schreibt der SGB.

Der SGB verlangt deshalb, dass das Gleichstellungsgesetz revidiert und Lohnkontrollen darin festgeschrieben werden. Der Vorschlag des Bundesrates geht ihm zu wenig weit. Der Bundesrat möchte, Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitenden dazu verpflichten alle vier Jahre ihre Löhne zu analysieren.

Prestigegewinn für Unternehmen

Doch selbst diese «schüchternen Schritte» gingen bürgerlichen Nationalräten bereits zu weit: Diese wollten die Revision bereits jetzt abwürgen, «unter anderem mit der abstrusen Behauptung, die Lohnungleichheit werde statistisch gravierend überschätzt».

Korrekt entlöhnende Unternehmen haben von Kontrollen nichts zu befürchten. Im Gegenteil: sie werden an Prestige gewinnen. Zudem bauschen die Gegner der Kontrollen deren bürokratischen Aufwand auf.

Die SGB-Frauen wollen deshalb am Dienstag, dem 25. Jahrestag des Frauenstreiks, mit verschiedenen Aktionen sich für ihr Anliegen stark machen. Vorgesehen sind unter anderem Bummelstreiks.

Altersarmut nach hartem Arbeitsleben

Die Lohnungleichheit im Arbeitsleben hat für die schlechter gestellten Frauen Langzeitfolgen, die viele Frauen nicht bedenken. Im Alter erhalten diese weniger AHV und Pensionskasse als ihrer besser bezahlten Kollegen, weil die Frauen weniger einzahlen und ansparen konnten.

Wird eine Frau invalide noch während sie im Erwerbslebens steht, dann fällt ihre IV-Rente ebenfalls meist tiefer aus als jene eines Mannes. Dies gilt besonders dann, wenn eine Frau während einigen Jahren aus dem Erwerbsleben zugunsten der Kinder ausgestiegen ist oder nur noch Teilzeit gearbeitet hat. Solche Frauen sind besonders häufig von Altersarmut betroffen.

Hart trifft es auch Geschiedene, Verwitwete mit Kindern oder Alleinerziehende oder kranke Frauen. Solchen, ihr Leben lang hart arbeitenden Frauen bleibt dann im Alter meist nur noch der Gang zur Sozialhilfe. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen