Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuela: Venezuela verhandelt mit Banken und Fonds über Milliarden-Kredit



Das von einer Staatspleite bedrohte Venezuela ist auf der Suche nach einem milliardenschweren Kredit. Das südamerikanische Land führe deshalb bereits Gespräche mit internationalen Geldhäusern und Investmentfonds, sagte Zentralbank-Präsident Nelson Merentes am Freitag.

Venezuela wolle sich insgesamt fünf Milliarden Dollar beschaffen. Als Sicherheit für das Darlehen biete Venezuela den möglichen Geldgebern ein Goldminen-Projekt mit einem kanadischen Konzern an. Zwei Milliarden Dollar von dem Gesamtkredit sollten in das Projekt investiert werden. Die restlichen drei Milliarden Dollar seien als liquide Mittel für die Regierung vorgesehen. Die Summe solle mit Gold aus dem Bergwerk zurückgezahlt werden.

Venezuelas Volkswirtschaft steckt tief in der Krise, die Staatseinnahmen sind wegen des Ölpreisverfalls dramatisch zurückgegangen. 2015 war die Wirtschaft des Landes um fünf Prozent geschrumpft. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen