Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stevie Wonder und Green Day singen in New York gegen Armut



Musiker wie Stevie Wonder, Pharrell Williams und Green Day haben bei einem gemeinsamen Konzert im New Yorker Central Park für mehr Engagement im Kampf gegen Armut und Krankheiten geworben.

«Wir machen die Welt wieder grossartig», sagte Green Day-Sänger Billie Joe Armstrong in der Nacht zum Sonntag vor mehr als 50'000 Zuschauern. «Das hier ist keine politische Party, das hier ist ein Freudenfest.»

Auch Schauspieler wie Hugh Jackman und Lupita Nyong'o, sowie Vertreter von Regierungen, den Vereinten Nationen und Hilfsorganisationen zeigten sich bei dem mehrstündigen Spektakel auf der Bühne. «So verändern wir die Welt», rief Schauspielerin Whoopi Goldberg der Menge zu.

Musiker Stevie Wonder ging zu Beginn seines Auftritts auf die Knie, «um für Amerika zu beten». Danach spielte er seine grössten Hits, rief schliesslich seinen Kollegen Pharrell Williams zu sich auf die Bühne und drängte ihn, seine Songs «Get Lucky» und «Happy» zu spielen - letzteren sogar gleich zweimal. Seine Enkel seien Fans von dem Song, sagte Wonder, und drei seiner kleinen Enkel tanzten dann auch auf der Bühne. «Ich kann nicht glauben, dass ich mit Stevie Wonder auf der Bühne bin», sagte Williams. «Ich vergesse den Text von meinen eigenen Liedern, wenn ich mit ihm auf der Bühne bin.»

Tickets für das «Global Citizen Festival»-Konzert gab es wie jedes Jahr gratis im Internet. Wer eines ergattern wollte, musste im Internet Texte, Fotos und Videos über den globalen Kampf gegen Armut lesen und weiterverbreiten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen