Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuseeland: Christchurch gedenkt fünf Jahre nach Erdbeben der 185 Opfer



Fünf Jahre nach dem schweren Erdbeben in Christchurch in Neuseeland haben am Montag Tausende bei einer Gedenkveranstaltung unter freiem Himmel der 185 Opfer gedacht. Premierminister John Key legte an einem Gedenkstein einen Kranz nieder.

Um 12.51 Uhr Ortszeit hielt die Stadt für eine Minute inne. Das war der Moment, als ein Erdbeben der Stärke 6.3 am 22. Februar 2011 die Stadt erschütterte und schwere Schäden anrichtete. Unter anderem stürzte das siebenstöckige CTV-Gebäude ein. Dort starben 115 Menschen.

Auch die Kathedrale wurde schwer beschädigt. Der Wiederaufbau ist noch in vollem Gange. Wie jedes Jahr dekorierten Einwohner Absperrungen an Baustellen mit Blumen und warfen Blumen in den Fluss Avon, der durch die Stadt fliesst.

Christchurch ist mit mehr als 350'000 Einwohnern die grösste Stadt der Südinsel. Sie hat seit 2010 mehr als 14'000 Erdstösse erlebt, zuletzt am 14. Februar. Ein Kliff bröckelte bei dem Beben der Stärke 5.7 ab und Steine stürzten ins Meer. Verletzt wurde aber niemand. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen