Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ausländische Onlinehändler wachsen doppelt so stark wie Schweizer



Während die traditionellen Läden leiden, ist der Onlinehandel in der Schweiz im vergangenen Jahr kräftig weitergewachsen. Dabei profitieren ausländische Anbieter am meisten. Sie haben in etwa doppelt so stark zugelegt wie inländische.

«Die seit Jahren anhaltenden Marktanteilsverluste an ausländische E-Commerce-Anbieter sind bedenklich», erklärte Professor Ralf Wölfle von der Fachhochschule Nordwestschweiz, der den «E-Commerce Report 2017» verfasst hat. Im Internethandel sei der Anteil der ausländischer Unternehmen bereits doppelt so hoch wie im traditionellen Detailhandel.

Insgesamt haben Schweizer im vergangenen Jahr Onlinebestellungen im Volumen von 8.05 Milliarden Franken getätigt, wie aus Schätzungen des Verbandes des Schweizerischen Versandhandels (VSV) und dem Marktforschungsinstitut GfK Switzerland hervorgeht. Das sind 8 Prozent mehr als im Vorjahr.

Am Wachstum nehmen aber nicht alle Internethändler hierzulande teil. Ein Drittel der VSV-Mitglieder musste gar Umsatzrückgänge von über 1 Prozent hinnehmen, wie es im E-Commerce-Report heisst, der am Dienstag veröffentlicht wurde.

Die prominenten ausländischen Marken würden sich dagegen weit überdurchschnittlich steigern. «Dabei hilft ihnen der niedrige Eurokurs und die generell tiefere Preisniveau in den Nachbarländern.»

Knapp ein Fünftel der Schweizer E-Commerce-Ausgaben gehen mittlerweile an ausländische Anbieter. Der Wert der Schweizer E-Commerce-Ausgaben im Ausland nahm im vergangenen Jahr um beinahe 15 Prozent zu. Damit hat er sich seit 2012 verdoppelt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter