Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Griechenland-Deutschland: Eklat um deutschen Griechenland-Kritiker Ramsauer in Athen



Am Rande eines hochrangigen politischen Treffens in Athen sollen der deutsche CSU-Politiker Peter Ramsauer und ein griechischer Fotograf aneinander geraten sein. In griechischen Medien führte der Zwischenfall zu heftigen Diskussionen.

Als sich der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras und der deutsche Vizekanzler Sigmar Gabriel trafen, soll sich Ramsauer in den Pulk der Fotografen gemischt haben. Dort kam es zu einem Körperkontakt mit einem Fotografen, über dessen Ablauf die Version der Beteiligten aber auseinandergehen.

Ramsauer sprach später davon, dass er «von einem drängenden Fotografen mit einem kräftigen Rippenhaken gestossen» worden sei. Nach Schilderung des Fotografen gegenüber griechischen Medien soll Ramsauer jedoch ausfallend geworden sein. «Fass mich nicht an, du dreckiger Grieche», habe Ramsauer ihn beschimpft, berichtet der Fotograf im Anschluss auch gegenüber deutschen Kollegen.

Ramsauer, ein Gegner der Griechenland-Hilfspakete, weist diesen Vorwurf zurück: «Ich verwahre mich in aller Form gegen diese Beschimpfungen. Die Behauptung, ich hätte in Athen einen griechischen Fotografen gerempelt oder beleidigt, ist falsch», schrieb er am späten Freitagabend nach der Rückkehr aus Athen auf seiner Facebook-Seite.

Aus der deutschen Delegation wird der Zwischenfall dann auch Mitarbeitern der Botschaft in Athen gemeldet. Ramsauer war einst Verkehrsminister Deutschlands und sitzt derzeit dem Wirtschaftsausschuss des Bundestags vor. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen