Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hochwasser in Deutschland geht zurück



Die Hochwasserlage an Rhein und Mosel in Deutschland hat sich weiter entspannt. Der höchste Stand des Rheins in Düsseldorf wurde mit 8.38 Metern gegen 1 Uhr in der Nacht zum Dienstag erreicht.

In Köln ging das Wasser am Vormittag pro Stunde um ein bis zwei Zentimeter zurück. In Koblenz, wo der Pegelstand am Morgen bei 7.18 Metern lag, sagte eine Sprecherin der Feuerwehr: «Wir beginnen heute damit, einige Stege und Hochwasserschutzwände abzubauen.»

Auf dem Oberrhein wurde die Schifffahrtssperre aufgehoben, auch auf der Mosel liefen Vorbereitungen zur Wiederaufnahme der Schifffahrt. Zwischen Mainz und Wiesbaden stand der Rhein am Morgen bei 6.17 Metern, wie das Landesamt für Umwelt in Rheinland-Pfalz mitteilte. Das waren 20 Zentimeter weniger als noch am Montagmorgen.

Der Pegelstand der Mosel fiel in Trier unter die Sieben-Meter-Marke, wie das Hochwassermeldezentrum Mosel mitteilte. «Und wir rechnen damit, heute aus der Hochwassersituation herauszukommen», sagte ein Sprecher. Nun sollen die Schleusen begutachtet werden, um den Abschnitt flussabwärts bis Koblenz für die Schifffahrt freizugeben.

Die Stadtentwässerungsbetriebe Köln gingen davon aus, dass die Pegelstände des Rheins in den kommenden Tagen noch schneller sinken könnten, da kein Regen mehr erwartet werde. Auch dort könnte die Schifffahrt dann wieder aufgenommen werden - nötig sei ein Pegelstand unter 8.30 Metern. Dieser Wert werde voraussichtlich in der Nacht zum Mittwoch erreicht.

Für die Landwirte waren die überfluteten Äcker und Weideflächen bisher kein grösseres Problem. «Die Hauptwachstumsphase steht noch bevor, und in der Landwirtschaft herrscht Winterruhe», sagte der Sprecher des Hessischen Bauernverbands, Bernd Weber. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter