Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampfflugzeuge entstandt

Libysche Marine will nordkoreanischen Öltanker stoppen



Die libysche Regierung hat Kriegsschiffe in Bewegung gesetzt, um einen nordkoreanischen Öltanker am Verlassen eines von Rebellen kontrollierten Hafens im Osten des Landes zu hindern. Das berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Lana am Montag. 

Demnach wurden auch Kampfflugzeuge entsandt, um den Tanker «Morning Glory» notfalls mit Gewalt zu stoppen. Das Schiff liegt bisher im Hafen von Al-Sedra, der von Rebellen kontrolliert wird. Ungeachtet wiederholter Warnungen der Regierung in Tripolis luden sie am Wochenende weiter Öl auf das Schiff. 

Der selbst ernannte Ministerpräsident der Autonomiebewegung im Osten Libyens, Abd-Rabbo al-Barassi, hatte am Samstag erklärt, sie hätten in Al-Sedra mit dem Rohölexport begonnen. Es gehe nicht darum, die Zentralregierung herauszufordern, sondern die Rechte der Bevölkerung im benachteiligten Osten des Landes durchzusetzen. (pbl/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter