Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
** FILE **Protestors demonstrate the use of waterboarding on a volunteer in front of the Justice Department in Washington in this Nov. 5, 2007, file photo. President Bush said Saturday, March 8, 2008, he vetoed legislation that would ban the CIA from using harsh interrogation methods such as waterboarding to break suspected terrorists because it would end practices that have prevented attacks. (AP Photo/Manuel Balce Ceneta, File)

Waterboarding: Demonstranten protestieren gegen die CIA-Verhörpraktiken unter der Bush-Administration. Bild: AP

Veröffentlichung des CIA-Folterberichts

Angst vor 500 Seiten Grauen 

Der Untersuchungsbericht zur US-Folter steht unmittelbar bevor, die US-Regierung bangt vor den Folgen. Sie befürchtet Anschläge, Propaganda, diplomatische Verstrickungen. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die USA haben Gefangene gefoltert, das ist bekannt. Auch die Foltermethoden wurden bis ins kleinste Detail beschrieben, etwa das Waterboarding, bei dem das Opfer denkt, es ertrinke. Eigentlich dürften die Details des Untersuchungsberichts über die Misshandlung von Terrorverdächtigen nach den Anschlägen vom 11. September 2001 also niemanden mehr überraschen. Und doch haben die Verantwortlichen grosse Angst vor der Veröffentlichung – aus unterschiedlichen Gründen. 

Die Publikation ist für Dienstag geplant, von den knapp 6000 Seiten des Untersuchungsberichts sollen etwa 500 Seiten öffentlich werden. Doch es gibt viele Stimmen, die das verhindern wollen. Die Kritiker glauben, dadurch würden die USA einem grossen Risiko ausgesetzt werden. Senator Mike Rogers, ein Republikaner, sagt : «Ich denke, das ist eine schreckliche Idee. Die Staatschefs anderer Nationen und unsere eigenen Experten haben uns gesagt: Wenn ihr das macht, wird das zu Gewalt und Tod führen.» 

Im Weissen Haus ist man sich der Gefahr durchaus bewusst, doch man habe viele Monate Zeit gehabt, sich darauf vorzubereiten. Deshalb dürften die Ängste kein Grund für eine Verzögerung sein. «Wann ist denn eine gute Zeit, um den Bericht zu veröffentlichen?», fragte Sprecher Josh Earnest. 

Doch welche Sorgen und Befürchtungen haben die USA eigentlich?

1. Angst vor Anschlägen

Das Weisse Haus hat vor einem erhöhten Anschlagsrisiko für US-Einrichtungen weltweit gewarnt. Die USA bereiten sich auf mögliche Unruhen im Ausland vor, auch wenn Experten davon ausgehen, dass die Folterdetails weniger Unruhe auslösen werden als etwa die Mohammed-Karikaturen. Dennoch hat das Verteidigungsministerium seine Kommandeure aufgerufen, Vorsichtsmassnahmen zum Schutz von Soldaten und Einrichtungen, wie etwa Botschaften, zu treffen. 

2. Angst vor Rache an Gefangenen

Noch immer sind US-Bürger in unterschiedlichen Teilen der Welt in der Hand von Extremisten und Terroristen. Die USA schliessen Lösegeldverhandlungen aus. Stattdessen setzen sie auf hartes Durchgreifen – auch wenn das mit einem hohen Risiko verbunden ist, wie kürzlich bei der gescheiterten Befreiung von Luke Somers offensichtlich wurde. Die Veröffentlichung der Folterdetails könnte die Gefahr für die Geiseln vergrössern. 

3. Angst vor Propaganda

Die USA gerieren sich gerne als Anführer der freien Welt, als Vorbild und moralische Instanz. Details über Folter und Misshandlung von Gefangenen beschädigen dieses Bild. Die Befürchtung: Terroristen könnten die Informationen für ihre Propaganda nutzen. Schon jetzt geschieht das, die vom Islamischen Staat medienwirksam enthaupteten US-Bürger trugen orangefarbene Anzüge – eine Anspielung auf die Häftlingskleidung im US-Gefangenenlager Guantanamo. 

4. Angst vor Offenlegung ineffektiver Verhörmethoden

Das stärkste Argument der Folterbefürworter war stets, dass es die einzige Möglichkeit sei, um an Informationen zu gelangen, die Menschenleben retten können. Das ist wohl auch der Grund, warum der damals verantwortliche US-Präsident George W. Bush und sein Stellvertreter Dick Cheney die Verhörmethoden in diesen Tagen noch einmal deutlich verteidigen. 

Doch US-Medienberichten zufolge enthüllt der Bericht, dass der Geheimdienst das Weisse Haus über Erfolge und Details des Programms im Unklaren liess. Mehr noch: Er soll zu dem Schluss kommen, dass die Verhörpraktiken im Wesentlichen wirkungslos waren und die CIA Regierungsbeamte über den Erfolg des Programms täuschten. 

5. Angst vor diplomatischen Verstrickungen

Vor der Veröffentlichung eines US-Senatsberichts über Foltermethoden in geheimen CIA-Gefängnissen hat US-Präsident Barack Obama mit der polnischen Regierungschefin Ewa Kopacz telefoniert. Beide Seiten hofften, dass der Bericht «die beiderseitigen Beziehungen nicht negativ beeinflusst», teilte die Warschauer Regierungskanzlei mit. 

Der Hintergrund: Auf einem Armeestützpunkt in Polen soll die CIA ein Gefängnis betrieben haben. Ermittlungen der polnischen Militärstaatsanwaltschaft zu den Vorwürfen, die seit Jahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit geführt werden, laufen immer noch. 

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hatte Polen im Juli zur Entschädigung zweier Guantánamo-Häftlinge wegen Freiheitsberaubung und Beihilfe zur Folter in einem geheimen CIA-Gefängnis im Nordosten des Landes verurteilt. (bka) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Señor Ding Dong 09.12.2014 16:45
    Highlight Highlight Brisantes wird sowieso rausgeschwärzt werden. Ich find's gut, dass das Material veröffentlicht wird, aber bei einer Weltbevölkerung, die sich schwer tut, nur schon die Titelseite einer Tageszeitung wirklich durchzulesen, geschweige denn sich dafür zu interessieren, ist das Veröffentlichen von Dokumenten jedweder Art etwa so explosiv wie Mentos in eine Flasche Goggi-Frösche zu werfen. Wenn's mehr als 160 Zeichen hat, wird's eh nicht gelesen. #tldr