Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Women check their cell phones as they walk on the sidewalk in Sao Paulo, Brazil, Monday, May 2, 2016. A Brazilian judge investigating a drug ring has ordered cell phone operators to block the messaging app WhatsApp for 72 hours. (AP Photo/Andre Penner)

Bild: AP/AP

Konzern-Sprecher und Insider berichten: An diesen 5 Neuerungen arbeitet Whatsapp



Fast jede Woche gibt es Neuigkeiten zu Whatsapp. Entweder sind es geplante neue Features, über die spekuliert wird, oder Updates zu bereits bekannten Spekulationen und Neuerungen.

Wir wollen für euch hier fünf Neuigkeiten rund um die beliebte Chat-App zusammenfassen, die entweder von Facebook selbst, dem Mutterkonzern von Whatsapp, oder von Medien und Bloggern angekündigt wurden.

Einige werden die Nutzung und auch die Gestalt der App verändern.

Der Whatsapp-Name wird (leicht) geändert

Es war mitunter die Facebook-Nachricht der vergangenen Tage: Facebook will Whatsapp und Instagram umbenennen und damit deutlicher machen, dass die beiden Apps zum Konzern gehören.

Für Nutzer werden die Auswirkungen gering sein. Künftig sollen die Apps «Whatsapp von Facebook» und «Instagram von Facebook» heissen. Das sagten Sprecher von Facebook der US-Seite «The Information» und bestätigten damit frühere Berichte.

Das Ziel hinter dem Manöver: Facebook will sicherstellen, dass auch den Whatsapp- und Instagram-Nutzern klar ist, auf wessen Dienste sie zugreifen. «Wir wollen mehr Klarheit über die Produkte und Dienstleistungen schaffen, die Teil von Facebook sind», sagte eine Sprecherin von Facebook zu dem Medienbericht.

Whatsapp gleichzeitig auf mehreren Plattformen

Die nächste Neuerung ist noch nicht bestätigt. Laut eines Berichts des Insiders von WABetaInfo arbeiten die Entwickler offenbar an einer Änderung, die unsere übliche Nutzung von Whatsapp verändern dürfte.

Denn bisher galt die Regel: ein Whatsapp-Account, ein Gerät. Auch die Browser-Variante von Whatsapp kann immer nur an einem Gerät genutzt werden.

Dem Bericht zufolge arbeiten die Entwickler von Whatsapp an einem Multi-Plattform-System. Es soll dem Nutzer ermöglichen, seinen Account auf mehreren Geräten parallel und gleichzeitig zu nutzen.

Whatsapp holt sich ein Feature von Instagram

Laut dem Blog WABetaInfo will sich Whatsapp auch den von Instagram bekannten «Boomerang» holen. Das Feature zählt zu einer der beliebtesten Funktionen von Instagram. Damit lassen sich Momente aus Videos in Dauerschleife abspielen.

Die Entwicklung des Features für Whatsapp befinde sich noch in einem frühen Stadium, berichtet WABetaInfo. Aber: Nutzer sollen das Video-Feature in der App direkt neben der Funktion sehen können, mit der Nutzer bereits jetzt Gifs aus Videos in Whatsapp schneiden können.

Der Dark- und Nacht-Modus

Über dieses neue Feature wird immer wieder berichtet: Bisher gibt es auf Whatsapp keinen Nacht- oder Dark-Modus. Bei Dunkelheit kann der helle Hintergrund von Whatsapp von manchen Nutzern als störend empfunden werden. Hier soll der Dark- oder Nacht-Modus helfen.

WABetaInfo berichtete jüngst: Für iOS soll die Funktion «Darkmodus», für Android «Nachtmodus» heissen. Für iPhones sei das Feature schon zu 95 Prozent fertig. Bereits im September können Nutzer laut dem Blog damit rechnen, den Darkmodus in Whatsapp anwerfen zu können.

Whatsapp auch für iPad

Bisher gibt es Whatsapp noch nicht für das iPad. Aber auch das soll sich laut WABetaInfo bald ändern. Seit einigen Wochen würden die Entwickler nun daran arbeiten, bald könnte es eine Beta-Version geben.

(ll)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Me, my shelf and I 12.08.2019 06:42
    Highlight Highlight Whatsapp speichert ja schon lange Nachrichten auf seinen Servern, aber wenn man neu von überall auf diese Nachrichten zugreifen kann, ist das Märchen der sicheren, veRsChLüsSeltEn Kommunikation via Whatsapp endgültig geplatzt. War wohl den Behörden zu mühsam, die Geräte vor dem Ausspionieren konfiszieren zu müssen.
    • ands 12.08.2019 08:09
      Highlight Highlight Weshalb? Ich kann doch meinen privaten Schlüssel auch auf mehreren Geräten speichern. Verdächtig würde es erst dann, wenn die Einrichtung ohne ein bereits aktiviertes Gerät funktioniert.
  • Pana 12.08.2019 01:42
    Highlight Highlight Im Titelbild sieht man zwei Whatsapp Mitarbeiterinnen beim studieren der Telegram app.
  • Satan Claws 12.08.2019 00:36
    Highlight Highlight "Der Whatsapp-Name wird (leicht) geändert"

    Ich würde Telegram als neuen Namen vorschlagen.
  • Tequila Mockingbird 11.08.2019 23:23
    Highlight Highlight Wie wärs mit einem Dark-Modus für watson?
    • Tobias W. 12.08.2019 07:55
      Highlight Highlight Wenn man beim iPhone „True Tone“, „Night Shift“ und automatische Helligkeit einstellt, blendet das eigentlich nie. Schaltet das Zeug ein, dafür wurde es entwickelt... 🤷🏼‍♂️
  • DerRaucher 11.08.2019 23:13
    Highlight Highlight Schon arg. Was andere Messenger wie Telegram schon ewig können, ist bei whatsapp eine Erneuerung. Ist mir ein Rätsel warum WA immer noch der beliebteste Messenger ist.
    • a-minoro 12.08.2019 07:30
      Highlight Highlight Wegen der Trägheit der Masse.
    • Ironiker 12.08.2019 08:15
      Highlight Highlight Ich habe mir Threema "geleistet". Ganze vier Kontakte habe ich dort gefunden. Da dachte ich mir, ich installiere doch Telegram. Dieser ist ja im Gegensatz zu Threema kostenlos und daher evtl. etwas beliebter. Nun, ganze 2 Kontakte fand ich dort.

      Telegram habe ich gelöscht und Threema stehen lassen, in der Hoffnung, dass mit der Zeit immer mehr diese App nutzen. Aktuell ist sie mehr oder weniger nutzlos...
  • TheDoctor 11.08.2019 23:06
    Highlight Highlight Vieles davon habe ich bei Telegram seit Jahren...
  • Jesses! 11.08.2019 22:43
    Highlight Highlight Wow, das sind wirklich weltbewegende News 🤪Noch faszinierender als der umgefallene Reissack in China.