Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufsicht: Neuer Präsident und neue Mitglieder bei der Übernahmekommission



Der Verwaltungsrat der Eidg. Finanzmarktaufsicht Finma hat drei neue Mitglieder und einen neuen Präsidenten der Übernahmekommission für die Amtszeit von 2016 bis 2019 gewählt. Künftig wird Thomas Müller der Kommission als Präsident vorstehen. Vizepräsidentin bleibt Susan Emmenegger.

Der bisherige Präsident der Übernahmekommission, Luc Thévenoz, sowie Henry Peter scheiden Ende 2015 aus der Übernahmekommission aus. Thévenoz ist der Übernahmekommission seit 2008 vorgestanden. In dieser Funktion habe er massgebend dazu beigetragen, eine konstante, die Prinzipien des öffentlichen Übernahmerechts respektierende Praxis zu etablieren, heisst es in der Medienmitteilung der Finma.

Als neue Mitglieder in die Übernahmekommission wählte die Finma Jean-Luc Chenaux, Franca Contratto und Thomas Vettiger. Sie werden ihr Amt am 1. September antreten, Thomas Müller übernimmt das Präsidium Anfang Januar, wie die Übernahmekommission in einer separaten Mitteilung feststellte.

Gleichzeitig wurden von der Finma die bisherigen Mitglieder Susan Emmenegger, Lionel Aeschlimann, Beat Fellmann, Susanne Haury von Siebenthal und Thomas Rufer bestätigt.

Die Übernahmekommission hat die Kompetenz, allgemeine Grundsätze zu definieren und ist für die Einhaltung der Bestimmungen über öffentliche Kaufangebote besorgt. Sie erlässt als erste Instanz Verfügungen zum Vollzug des Übernahmewesens bei öffentlichen Kaufangeboten. Die Oberaufsicht und die Wahl der Mitglieder der Übernahmekommission obliegen dem Verwaltungsrat der Finma. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter