Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sydneys Schwulen- und Lesbenparade Mardi Gras feiert 40 Jahre



Tausende Schwule und Lesben sind in Sydney zur jährlichen Mardi-Gras-Parade auf die Strasse gegangen. Sie erinnerten am Samstag zugleich an den ersten derartigen Marsch vor 40 Jahren, der von der Polizei brutal niedergeschlagen wurde.

Rund 300'000 Zuschauer säumten die Strassen der australischen Metropole. Als Stargast nahm die 71-jährige US-Sängerin und Schauspielerin Cher teil.

Angeführt wurde die Parade mit rund 12'500 Teilnehmern von einem Festwagen der Ureinwohner, auf dem sich der Aborigine Chris Bonney als britischer Entdecker James Cook (1728-1779) verkleidet hatte. «Dieser Mardi Gras spiegelt unser neues Australien wider», sagte er. Es gebe «einen grossen, positiven Wandel» im Land.

Die Aktivistin Betty Hounslow erinnerte an den ersten Marsch 1978, als die Polizei auf die Teilnehmer eindrosch und 53 von ihnen festnahm. «Jetzt marschiert die Polizei mit uns in der Mardi-Gras-Parade. Das ist echt unglaublich», sagte die «78erin».

Trauung auf der Hafenbrücke

Bis vor rund 20 Jahren war Homosexualität in Teilen Australiens noch strafbar. Ende vergangenen Jahres wurden gleichgeschlechtliche Ehen ermöglicht. Am Donnerstag heirateten in Sydney zwei Männer auf dem höchsten Punkt der weltberühmten Hafenbrücke.

Mehr als 200 extravagante Festwagen rollten durch die Oxford Street, während Teilnehmer in Leder und Federn zum Applaus des Publikums sangen und tanzten. Kurz bevor Cher auftauchte liess man eine lastwagengrosse Sektflasche knallen, die hunderte Marschierer und Schaulustige auf dem Taylor Square mit Glitter aus biologisch abbaubarem Papier überschüttete. Auf dem «Wagen des Gedenkens» waren 60 grosse Schmetterlingsfiguren festgemacht. Sie sollten an die Aids-Toten aus Sydneys Schwulenszene erinnern.

Premierminister feierte Jubiläum

Mit «Dykes on Bikes» (Lesben auf Fahrrädern) präsentierte sich eine von Australiens ältesten Lesbengruppen. Auf einem Wagen, der einer riesigen rollenden Hochzeitstorte glich, heirateten zwei Männer. «Ich wollte immer eine Riesenhochzeit, 200'000 Leute sind gerade genug», sagte James Brechney, der Stuart Henshal das Jawort gab.

Auch Australiens Premierminister Malcolm Turnbull, der in Sydney den Wahlkreis hat, liess sich kurz bei den Schwulen und Lesben sehen. Er wurde von seiner Frau Lucy begleitet und zog eine Parallele zwischen Mardi-Gras-Parade und eigener Lebensgeschichte. «Sie ist 40 Jahre alt, und vor 40 Jahren hatten Lucy und ich unser erstes Date. So ist unsere Liebesaffäre ein Ergebnis von Mardi Gras.» (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter