Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

18 Verletzte nach Traktorunfall bei Polterabend in Wohlen AG



Eine Poltergesellschaft ist am Samstagabend in Wohlen AG beim Feiern auf einem Traktor mit Anhänger schwer verunfallt. 18 Personen wurden verletzt, drei davon schwer. Sie mussten mit zwei Helikoptern und acht Ambulanzen in Spitäler gebracht werden.

Die 17 Männer feierten den Junggesellenabschied ihres Freundes auf einem improvisierten Festwagen. Dazu hatte sie auf einem alten Zweiachs-Anhänger ohne Bremse eine Festzeltgarnitur aufgebaut. Der Anhänger wurde von einem Traktor gezogen.

Auf einer steilen Strasse habe das Gewicht des Anhängers so stark auf den Traktor gedrückt, dass dieser nicht mehr bremsen konnte, wie die Kantonspolizei Aargau am Sonntag mitteilte. In der Folge habe der Fahrer die Herrschaft über das Fahrzeug verloren und Traktor und Anhänger seien umgekippt.

Durch den Sturz wurden alle 18 Personen verletzt. Drei Personen erlitten schwere Kopf-, Rücken- und Beckenverletzungen, die anderen 15 kamen mit Prellungen und Schürfungen davon. Die Schwerverletzten wurden mit Helikoptern in abtransportiert. Sie schwebten jedoch nicht in Lebensgefahr, sagte Polizeisprecher Daniel Saridis am Samstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Die anderen 15 Verletzten wurden mit Krankenwagen auf Spitäler im Kanton Aargau, sowie in Luzern und Basel verteilt. Im Einsatz standen neben den Helikoptern und den Ambulanzen rund 75 Feuerwehrleute, Rettungssanitäter und Polizisten.

Um ein weiteres Abrutschen der Komposition zu verhindern, mussten Traktor und Anhänger von der Feuerwehr Wohlen gesichert werden. Der Verkehr wurde umgeleitet. Die «aufwändige Tatbestandsaufnahme habe mehrere Stunden gedauert», hiess es weiter. Die Strasse sei erst nach Mitternacht wieder freigegeben worden.

Der Traktor sei mit einer grünen Nummer unterwegs gewesen und damit nur für landwirtschaftliche Fahrten und für den Transport von Personen vom Hof aufs Feld zugelassen, sagte Saridis. Die Staatsanwaltschaft eröffnete ein Verfahren und ordnete beim Chauffeur eine Blut- und Urinprobe an. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter