Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serbien: Tito-Erben gehen erneut leer aus



Im Rechtsstreit um das Erbe des langjährigen jugoslawischen Machthabers Josip Broz Tito sind seine Erben erneut leer ausgegangen. Ein serbisches Gericht entschied, dass der Familie keine persönlichen Gegenstände des 1980 verstorbenen Staatsführers zustehen.

Das Gericht habe damit implizit entschieden, dass das Erbe dem Staat gehöre, sagte Anwalt Nikola Barovic am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Seinen Angaben zufolge will die Familie in Berufung gehen. Geklagt hatten Titos Sohn Misha, die vier Kinder von Titos verstorbenem Sohn Zarko und zwei Schwestern von Titos verstorbener Ehefrau Jovanka.

Als Tito nach mehr als drei Jahrzehnten an der Macht 1980 starb, war sein Erbe auf mehrere Dutzend Millionen Dollar geschätzt worden. Seine riesige Sammlung, die heute zum Teil in einem Museum in Belgrad liegt, reicht von Gemälden über Uniformen und Schmuck bis zu Jagdgewehren.

Im Jahr 1985 war die Sammlung zu Staatsbesitz erklärt worden. Zwar erreichte Titos Witwe Jovanka später die Aufhebung dieser Entscheidung, doch blieb unklar, was dem Staat gehört und was den Nachfahren zufällt.

Der Rechtsstreit wurde durch den Ausbruch der Balkankriege in den 90er Jahren in die Länge gezogen. Im Zuge der Kriege wurde ein Teil des Erbes gestohlen, während andere Teile in Staaten ausserhalb Serbiens landeten. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen