Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlinge - Dänemark: Dänische Grenzwächter kontrollieren 28'000 Menschen in acht Tagen



In den ersten acht Tagen seit Beginn der Passkontrollen haben dänische Grenzwächter rund 28 000 Menschen an der Grenze zu Deutschland kontrolliert. Darunter waren 27 mutmassliche Schleuser, gegen die wegen des Verdachts auf Menschenschmuggel ermittelt wird

195 Menschen wurde demnach bislang die Einreise verwehrt, wie die dänische Polizei mitteilte. Auf deutscher Seite sagte ein Sprecher der Bundespolizei, die meisten würden «wegen fehlender Papiere zurückgebracht». Die von der Polizeigewerkschaft befürchtete Zusatzbelastung mit gestrandeten Flüchtlingen sei bislang jedoch gering.

Die am 4. Januar an den insgesamt 15 Übergängen eingeführten Kontrollen kann Dänemark laut Schengener Grenzkodex spätestens bis Donnerstagmittag um weitere 20 Tage verlängern. Dänemarks Nachbar Schweden hat seinerseits die Kontrollen zu Dänemark bereits vergangene Woche bis zum 8. Februar ausgedehnt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen