DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei: Vermutlich sind alle Anschlagstoten von Istanbul Deutsche



Die türkischen Behörden gehen nach vorläufigen Erkenntnissen davon aus, dass es sich bei allen zehn beim Terroranschlag von Istanbul getöteten Personen um Deutsche handelte. Dies erfuhr die Nachrichtenagentur dpa in Istanbul aus türkischen Regierungskreisen.

Zwei noch nicht endgültig identifizierte Tote seien nach vorläufigen Ermittlungen ebenfalls deutsche Staatsbürger gewesen. Die medizinischen Untersuchungen seien aber noch nicht endgültig abgeschlossen. Bislang war die Nationalität von zwei der zehn Toten unklar.

Die türkische Polizei nahm inzwischen einem Medienbericht zufolge drei russische Staatsbürger mit angeblichen Verbindungen zur Terrormiliz IS fest. Die Polizei habe in deren Unterkunft in der Mittelmeerstadt Antalya auch zahlreiche Dokumente und CDs sichergestellt. Dies meldete die Nachrichtenagentur Dogan am Mittwoch. Der russischen Nachrichtenagentur RIA zufolge bestätigte das russische Konsulat die Festnahmen.

Ein syrischer Attentäter hatte sich am Dienstagvormittag mitten in einer deutschen Reisegruppe in der Umgebung der Hagia Sophia und der Blauen Moschee im historischen Zentrum Istanbuls in die Luft gesprengt. Zehn Personen wurden getötet, 15 weitere verletzt.

Inzwischen traf der deutsche Innenminister Thomas de Maizière in Istanbul ein. Er wollte sich zusammen mit seinem türkischen Kollegen Efkan Ala ein Bild von der Lage machen. Dabei geht es auch um die Frage, ob der Anschlag gezielt gegen eine Reisegruppe aus Deutschland gerichtet war. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter