DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens drei Tote nach Schiffsunglück in Kolumbien



Bei einem Schiffbruch in Kolumbien sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Das Unglück ereignete sich am Sonntag auf einem Stausee nahe der Stadt Medellín im nördlichen Department Antioquia, wie die Behörden mitteilten.

An Bord seien rund 150 Passagiere gewesen. Viele konnten schnell aus dem Wasser geholt werden, die Rettungskräfte suchten aber weiter nach 30 Vermissten, sagte der Polizeioffizier Jorge Hernando Nieto dem Sender Blu Radio. An der Rettung der Schiffsinsassen beteiligte sich auch ein Helikopter der kolumbianischen Luftwaffe.

Nach Medienberichten handelte es sich bei der «El Almirante» um ein Freizeit- und Tourismusschiff. Auf einem Video des Nachrichtenportals «El Colombiano» war zu sehen, wie das mehrstöckige Schiff auf dem Stausee Peñol-Guatapé langsam sank und dutzende andere kleine Boote zu Hilfe zu eilten. Der Stausee bei der Gemeinde Guatapé ist bei Touristen und Wochenendausflüglern besonders beliebt.

Die «El Almirante» sei ohne Fremdeinwirkung gekentert, zitierte die Zeitung «El Espectador» eine Funktionärin der Regionalregierung in Antioquia, Victoria Eugencia Ramírez. Unklar war zunächst, ob das Schiff überladen war. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter