Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04178961 Non-commissioned officers and other low ranking soldiers participate in a protest in La Paz, Bolivia, 24 April 2014. The soldiers are reportedly protesting the Bolivian Army's decision to dismiss four high ranking officers who supported the soldiers' call for improved career prospects and opportunities. Members of the indigenous Aimara community also participated.  EPA/MARTIN ALIPAZ

Protest in Bolivien endet im Ruhestand. Bild: EPA/EFE

Kurzer Prozess

Streikende Unteroffiziere in Bolivien in Ruhestand versetzt



Die Streitkräfte Boliviens haben 702 streikende Unteroffiziere in den Ruhestand versetzt. Die Militärs seien vom aktiven Dienst entlassen worden, weil sie vorsätzlich ihre Arbeitsplätze verlassen hätten, meldete am Donnerstag die staatliche Nachrichtenagentur ABI. 

Die Unteroffiziere waren vor vier Tagen in den Streik getreten und in Uniform durch die Strassen von La Paz marschiert. Sie forderten unter anderem einen höheren Sold. Die Regierung hatte den Protest als «politische Aktion» der Opposition abgetan, die nur von einer Minderheit der über 9500 Unteroffiziere unterstützt worden sei. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen