Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zahlreiche Strafanzeigen gegen deutsche AfD-Politikerin nach Tweet



Wegen eines Tweets der deutschen Politikerin Beatrix von Storch von der rechtspopulistischen AfD sind zahlreiche Strafanzeigen wegen möglicher Volksverhetzung gegen sie gestellt worden. Die Staatsanwaltschaft schätzt die Zahl der Strafanzeigen auf mehrere Hundert.

Die Behörde in Köln habe den Fall von der Polizei übernommen und prüfe ihn gründlich, sagte Oberstaatsanwalt Ulf Willuhn am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Auf eine genaue Zahl der eingegangenen Anzeigen wollte er sich aber nicht festlegen. Erst einmal müsse man sich einen Überblick verschaffen.

Unter anderem hatte auch die Kölner Polizei Anzeige erstattet - die selbst im Mittelpunkt des Geschehens steht: Sie hatte am Silvesterabend ihre Neujahrsgrüsse in vier Sprachen getwittert, darunter auch auf Arabisch.

Von Storch reagierte darauf bei Twitter und wurde für kurze Zeit gesperrt - Begründung des Internet-Kurznachrichtendiensts: Ihr Tweet enthalte Hass-Inhalte.

Ob ein Anfangsverdacht vorliege, sei noch zu prüfen, sagte Willuhn. Der nächste mögliche Schritt sei dann ein Ermittlungsverfahren. Doch bis das eingeleitet werden könne, müsse erst einmal die Immunität der Politikerin aufgehoben werden.

Die Kölner Polizei zeigte sich am Dienstag überrascht, dass der Tweet solch hohe Wellen geschlagen hatte. Nach Angaben einer Sprecherin werde zu jeder Grossveranstaltung - so auch bei Fussballspielen, Konzerten und Demonstrationen - in mehreren Sprachen getwittert. Auch an Silvester 2016 habe man die Neujahrsgrüsse unter anderem auf Arabisch übermittelt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter