Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Illegale Einreise

Bestattungsinstitut verkaufte Pässe von Toten



Ein islamisches Bestattungsunternehmen in Deutschland soll Pässe von Toten an Schlepper verkauft haben. Bei einer grossangelegten Razzia durchsuchte die deutsche Polizei in Berlin am Donnerstag 26 Objekte in mehreren Stadtteilen.

Der Betreiber des Bestattungsinstituts stehe gemeinsam mit Komplizen im Verdacht, die Pässe von Toten für eine Einreise verkauft zu haben, sagte der Sprecher der Bundespolizei in Berlin, Jens Schobranski. Damit sollen mindestens neun Menschen - vor allem aus Syrien - nach Deutschland gekommen sein. Sie sollen den Menschen auf den Passfotos ähnlich gesehen haben.

«Neun Fälle sind eindeutig nachgewiesen», sagte der Sprecher. Die Ermittlungen seien nach einem anonymen Hinweis ins Rollen gekommen. Die Polizisten beschlagnahmten bei den Durchsuchungen Pässe und Computer. Der Betreiber des Bestattungsinstituts zeige sich gesprächsbereit, hiess es. Festnahmen gab es nicht.

Mit den Pässen seien auch eine Aufenthaltserlaubnis und eine Arbeitsgenehmigung in Deutschland nachgewiesen worden, erläuterte der Sprecher der Bundespolizei. Die Papiere seien an Menschen gegangen, die Verwandte aus dem Ausland ins Land holen wollten. Für die Papiere seien unterschiedlich hohe Summen geflossen. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter