Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Energie: Energieagentur bezweifelt kurzfristig deutliche Ölpreis-Erholung



Die Internationale Energieagentur (IEA) bezweifelt, dass der eingebrochene Rohölpreis in nächster Zeit wieder deutlich steigt. Eine koordinierte Kürzung der Förderung in den grossen Produktionsländern halten die Experten für wenig wahrscheinlich.

«Anhaltende Spekulation über einen Deal zwischen (dem Öl-Kartell) Opec und führenden Nicht-Opec-Produzenten scheint genau das zu sein: Spekulation», heisst es im am Dienstag veröffentlichten monatlichen Marktbericht. Zudem geht die IEA weiter davon aus, dass die Ölförderung die Nachfrage in diesem Jahr übersteigt. Unter der Annahme, dass die Opec ihre Produktion konstant halte, liege der Zuwachs der Lagerbestände bei 2 Millionen Barrel (je 159 Liter) pro Tag im ersten Quartal.

Im zweiten Quartal soll der Überschuss dann auf 1.5 Millionen Barrel täglich sinken, im zweiten Halbjahr auf 0.3 Millionen Barrel. «Wenn diese Zahlen sich als richtig erweisen, ist es angesichts des ohnehin schon mit Öl überfluteten Marktes schwer vorstellbar, wie die Preise kurzfristig deutlich steigen können», bilanziert die Agentur.

Die Ölpreise waren im Januar unter die Marke von 30 US-Dollar (rund 27 Euro) je Fass gerutscht. Mitte 2014 waren für ein Barrel der Nordsee-Sorte Brent noch mehr als 100 Dollar fällig. Zuletzt stiegen die Preise wieder etwas, am Dienstagmorgen kostete ein Fass 32.90 Dollar. Insgesamt bleibt Öl aber in einem langfristigen Preistief. Die IEA mit Sitz in Paris ist ein Zusammenschluss von 29 westlichen Öl-Importländern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen