Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kuba: Rund 50 kubanische Dissidenten bei Papstbesuch festgenommen



Während des Besuchs von Papst Franziskus im kommunistischen Kuba sind mindestens 50 Dissidenten vorübergehend festgenommen worden. Darunter waren auch zwei oppositionelle Frauen, die von der Kirche zu einer Begegnung mit dem Papst in Havanna eingeladen waren.

Das sagte der Sprecher der oppositionellen Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung (CCDHRN), Elizardo Sánchez, am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

Trotz dieser Vorfälle wurde Franziskus bei der zweiten Station in Holguín von Zehntausenden Menschen empfangen. Sie jubelten dem Oberhaupt der katholischen Kirche entlang der Strassen und auf dem Revolutionsplatz der Stadt zu, wo Franziskus eine Messe feierte.

Er ist der erste Papst, der die Stadt im Osten des Landes besucht. Nach einem Aufenthalt in Santiago am Dienstag fliegt der 78-Jährige in die USA weiter, wo er bis Sonntag bleibt.

Respekt vor Mitmenschen nötig

In seiner Predigt rief Franziskus dazu auf, Mitmenschen mit Respekt zu begegnen und ihnen zu dienen. Sie seien nicht diejenigen, «von denen man »lebt«, die man gebraucht und missbraucht», sagte er in Holguín.

Man dürfe sich nicht von Äusserlichkeiten blenden lassen und müsse hinter die Fassade schauen. Jesu Liebe heile «unsere Kurzsichtigkeiten und regt uns an, unseren Blick zu weiten und nicht bei der äusseren Erscheinung oder dem politisch Korrekten stehen zu bleiben», sagte der Papst. Die katholische Kirche Kubas lobte der Papst angesichts des «Mangels an Kirchen und Priestern» in dem kommunistischen Karibikstaat für ihre «Anstrengungen und Opfer».

Treffen mit Fidel Castro

In Havanna hatte der Papst zuvor auch den Revolutionsführer und Ex-Machthaber Fidel Castro getroffen. Castro empfing den Argentinier in einem blau-weissen Trainingsanzug.

Das «sehr vertraute und formlose Gespräch» in der Residenz Castros habe 30 bis 40 Minuten gedauert, sagte Vatikan-Sprecher Federico Lombardi. Der Papst hatte schon bei der Ankunft in Havanna seine «spezielle Achtung und Ehrerbietung» für den Anführer der Revolution geäussert.

Castro war 2006 als kubanischer Staatschef zurückgetreten und hatte das Amt an seinen Bruder Raúl übergeben. Der Papst hat auch bei der Annäherung der einstigen Erzfeinde USA und Kuba vermittelt.

In Kuba sucht er besonders den Kontakt zur Jugend, um deren Glauben zu stärken. 60 Prozent der 11 Millionen Kubaner sind katholisch getauft - sie konnten ihren Glauben aber nach der Revolution von 1959 lange Zeit nicht frei ausüben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter