Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Switcher-Restposten geht in den Balkan



Nach dem Konkurs der Kleidermarke Switcher ist ein grosser Restposten am Montag in Lausanne für 250'000 Franken versteigert worden. Die rund 467'000 Kleidungsstücke sollen nun in den Kosovo und nach Albanien und Mazedonien gehen.

«Das sind sehr gute Kleider von hoher Qualität. Es ist traurig, dass Switcher Konkurs ging», sagte Hasan Berisha, Chef der R.B. Import Export Basel, nach der Versteigerung.

Er hatte sich eigentlich eine Limite von 200'000 Franken gesetzt. Doch am Schluss blätterte er 250'000 Franken für die rund 467'000 Switcher-Kleidungsstücke hin. Der Preis sei ein bisschen hoch, meinte Berisha. Etwas billiger wäre noch besser gewesen.

Der Startpreis lag bei 50'000 Franken. Unter den rund dreissig Bietern befand sich etwa auch der Discounter Otto's aus Sursee (LU), der aber nicht lange mitbot. Der ernsthafteste Konkurrent des Gewinners war der Grossverteiler Migros Genf, der bis 247'000 Franken ging.

Bersiha will die ersteigerten Kleidungsstücke auf dem Balkan, insbesondere im Kosovo und in Albanien und Mazedonien verkaufen. Man habe bereits Käufer, sagte er. Neben der Versteigerungssumme wird die Import-Export-Firma aus Basel über 50'000 Franken Auslagen für die Inventarisierung, den Zoll und den Abtransport der 600 Paletten haben. Diese befinden sich in einem Zwischenlager in Penthalaz (VD).

Konkursverfahren noch im Gang

Wäre die Ware aus dem Zollfreilager in die Schweiz importiert worden, wären Zollgebühren von bis zu 164'000 Franken angefallen. Dank der Versteigerung im Konkursamt Lausanne vom Montag konnte ein Grossteil des Verkaufslagers von Switcher abgesetzt werden.

Weitere, kleinere Versteigerungen sollen später stattfinden. Ausserdem soll ein Gebäude in Mont-sur-Lausanne, das Switcher gehört hatte, verkauft werden. Wie hoch die Verluste der Firma und die ausstehenden Forderungen sind, will das Konkursamt wegen des noch laufenden Konkursverfahren nicht bekannt geben. Als der Konkurs im Mai eröffnet worden war, war von mehreren Millionen Franken die Rede gewesen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter