Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuela: Grösster Bierbrauer Venezuelas stellt Produktion ein



Der mit einer Marktabdeckung von fast 80 Prozent grösste Bierbrauer Venezuelas hat wegen Gersten-Mangels seine Produktion in allen vier Produktionsstätten vorläufig eingestellt. Die produzierten Vorräte würden noch maximal für zwei Wochen zum Verkauf reichen.

Schuld sei die Devisenpolitik der Regierung, die es unmöglich mache, weitere Gerste aus dem Ausland einzuführen, sagte die Direktorin der Polar-Brauerei, Marisa Guinand, dem Sender Globovision. «Polar hat Schulden von 170 Millionen US-Dollar seit über zwei Jahren angehäuft und alle Kreditlinien sind erschöpft.»

Seit Januar habe man rund 150 Kommuniqués an die Regierung geschickt, um auf die brenzlige Lage hinzuweisen. Polar ist der grösste private Lebensmittelproduzent des Landes und ist immer wieder mit der sozialistischen Führung um Präsident Nicolás Maduro aneinander geraten.

Bis zu 10'000 Arbeiter sind von dem Stopp betroffen. Die am Freitag vorerst freigestellten Arbeiter sollen als Vergütung eine Abfindung in Höhe des Basis-Monatslohns bekommen, sagte Guinand.

Stromkrise

Polar kann nach eigenen Angaben bis zu 23 Millionen Hektoliter im Jahr produzieren. Venezuela steht am Rande des Ruins und muss darum kämpfen, milliardenschwere Auslandsanleihen zu bedienen.

Durch ein kompliziertes Wechselkurssystem, das über die Zentralbank läuft, können Unternehmen kaum noch Material aus dem Ausland kaufen. Hinzu kommt eine dramatische Stromkrise, die höchste Inflation der Welt - der Alltag in dem Ölreichen Land wird von Mangelwirtschaft bestimmt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter