Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Gruene Marionna Schlatter freut sich ueber das Zwischenresultat der Eidgenoessischen Nationalrats- und Staenderatswahlen, aufgenommen am Sonntag, 20. Oktober 2019 in Zuerich.(KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Grüne Marionna Schlatter tritt zum 2. Ständerats-Wahlgang an – GLP-Moser zieht sich zurück



Marionna Schlatter hat sich entschieden: Die Präsidentin der Zürcher Grünen tritt zum zweiten Wahlgang für den Ständerat an. Sie hatte am Sonntag 95'142 Stimmen erhalten und lag damit deutlich vor ihrer grünliberalen Konkurrentin Tiana Angelina Moser, die sich nun zurückzieht.

Die Grünen freuen sich, dass sich Schlatter für den zweiten Wahlgang zur Verfügung stellt, wie die Partei am Montag mitteilte. Es sei Zeit für eine Frau und eine ökologische Stimme in der Zürcher Ständeratsdelegation. Bereits unmittelbar nach Bekanntwerden der Ergebnisse hatte Schlatter signalisiert, dass sie sich nicht aus dem Rennen nehmen will.

Nachdem die Grünen entschieden haben, mit Schlatter in den zweiten Wahlgang zu gehen, verzichtet Moser darauf. Dies obwohl die GLP des Kantons Zürich davon ausgeht, dass die Wahlchancen von Tiana Moser grösser wären als diejenigen von Marionna Schlatter, wie die GLP am frühen Montagabend mitteilte.

«Dass sich zwei Frauen mit einem ökologischen Profil im zweiten Wahlgang gegenseitig die Stimmen streitig machen, ergibt keinen Sinn» begründet Moser ihren Entscheid. In den Nationalrat wurde sie mit einem sehr guten Ergebnis wiedergewählt. Sie freue sich nun auf ihre Arbeit im Bundeshaus als GLP-Fraktionspräsidentin.

Schlatter belegte am Sonntag überraschend den vierten Platz. Bereits im ersten Wahlgang schaffte es der bisherige SP-Vertreter Daniel Jositsch. Der bisherige FDP-Ständerat Ruedi Noser erreichte den zweiten Platz, verpasste aber das absolute Mehr. Auf dem dritten Platz landete SVP-Nationalrat Roger Köppel. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter