Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SBB führt bald neues System für Fundsachen ein



Im Oktober führt die SBB ein neues Informatiksystem für ihr elektronisches Fundbüro ein. Die Betroffenen können dann präziser nach ihren verlorenen Gegenständen suchen. Damit sollen die Chancen erhöht werden, dass die Fundstücke wieder zu ihren Besitzern zurückfinden.

Zwischen Mai und Juli dieses Jahres erreichte die Zahl der Gegenstände, die in den Zügen liegengelassen oder verloren wurden, einen neuen Rekord: 33'000 Meldungen registrierte die SBB während dieser drei Monate, wie Sprecher Jean-Philippe Schmidt auf Anfrage sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der Zeitung «La Liberté».

Mit den steigenden Passagierzahlen nehme auch die Menge an Fundstücken zu. Doch zwischen Mai und Juli verzeichnete die SBB jeweils Spitzenwerte. Vor allem liegen gelassene Kleidungsstücke hätten die Zahl in diesem Jahr in die Höhe getrieben, sagte Schmidt. Er führt den Anstieg auch auf die wechselhaften Wetterbedingungen zurück.

Zeichnung malen

Im Durchschnitt fanden im letzten Jahr 54 Prozent der Fundstücke wieder zu ihren rechtmässigen Besitzern zurück, 2002 waren es noch 30 Prozent gewesen. Das Bahnunternehmen hat sich jedoch zum Ziel gesetzt, 60 Prozent der Gegenstände zurückgeben zu können. Dazu hat es ein neues Informatiksystem entwickelt, das eine detailliertere Erfassung ermöglicht.

Bei verlorenen Kleidern zum Beispiel können die vergesslichen Besitzer ihren Suchauftrag in Zukunft mit Zeichnungen und Farbtönen ergänzen, während früher nur Beschreibungen möglich waren. Auch der Inhalt von Taschen und Koffern soll von nun an minutiös erfasst werden, damit die Reisenden ihre Besitztümer genauer identifizieren können.

82 Prozent der Portemonnaies

Der Anteil an wiedergefundenen Gegenständen variiert von Objekt zu Objekt: Von 14'000 verlorenen Handys konnten 68 Prozent an ihre Besitzer zurückgegeben werden. Bei den Portemonnaies ist der Anteil mit 82 Prozent noch höher. Kleider hingegen werden mit 23 Prozent relativ selten wieder gefunden.

Doch die SBB sammelt nicht nur in ihren eigenen Zügen verlorene Taschen, Velos oder Portemonnaies zusammen. Sie hat mit rund 15 anderen Transportunternehmen einen Vertrag abgeschlossen, um den Fundservice zu zentralisieren. Darüber hinaus koordiniert die SBB ihre Stelle mit rund 30 anderen Fundbüros wie zum Beispiel denjenigen auf den Flughäfen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen