Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurioser Gerichtsfall

Zürcher Polizist verwechselt Ärztin mit Prostituierter



Eine 60-jährige Ärztin ist am Donnerstag vom Zürcher Bezirksgericht vom Vorwurf der Strassenprostitution freigesprochen worden. Sie war von einem Polizisten mit einer Prostituierten verwechselt und angezeigt worden. Die Frau erhält eine Entschädigung von 5000 Franken. 

Die 60-jährige Ärztin hatte laut Strafbefehl am 12. Juli 2013 um die Mittagszeit im Zürcher Rotlichtmilieu auf offener Strasse einen Freier angesprochen und ihm Sex gegen Geld angeboten. Die Frau war daraufhin mit 200 Franken gebüsst worden und hätte die 250 Franken Verfahrenskosten tragen sollen. Dagegen wehrte sich die Frau.

Man wisse bis heute nicht, welche Frau auf der Strasse angehalten und kontrolliert worden sei, betonte die Verteidigerin der Angeklagten vor Gericht. Die Frau habe sich zwar mit einem Dokument ausgewiesen, dieses habe aber nur die Hälfte des Doppelnamens der Beschuldigten beinhaltet. 

Das Gericht hielt zudem fest, dass der Polizist keine näheren Angaben zum kontrollierten Ausweis habe machen können. Auch die unterschiedlichen Schreibweisen der Vornamen erachtete die Richterin als zusätzliche Unklarheit. Die Betroffene selbst bezeichnete den Vorfall vor Gericht als «Skandal». (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter