Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armee Myanmars findet Wrack von vermisstem Militärflugzeug



Die Armee von Myanmar hat in der Andamanen-See das Wrack der seit Mittwoch vermissten Militärmaschine und mehrere Leichen gefunden. Trümmerteile der Turboprop-Maschine seien vor der Küste der südwestlichen Stadt Launglon entdeckt worden.

Dies teilte Armeechef Min Aung Hlaing am Donnerstag mit. Laut jüngsten Angaben befanden sich 122 Personen an Bord der Maschine, als sie am Mittwochmorgen von den Radarschirmen verschwand.

Gut 24 Stunden nach dem Unglück gab die Kommandozentrale die Zahl der geborgenen Toten mit zehn an, darunter fünf Kinder und vier Frauen. Die Polizei in Dawei erklärte, weitere Leichen würden fortlaufend gefunden.

An dem Rettungseinsatz waren neun Schiffe der Marine Myanmars und drei Militärflugzeuge beteiligt. Gefunden wurden auch Gepäckstücke aus dem Flugzeug, Rettungswesten und ein Flugzeugreifen.

Das Flugzeug war von der südlichen Stadt Myeik in Richtung Rangun gestartet, als über dem Meer plötzlich der Kontakt abbrach. Es handelt sich um eine Maschine mit vier Propellerturbinen vom Typ Shaanxi Y8 - ein chinesisches Mittelstreckenflugzeug, die nach dem Muster der sowjetischen Antonow An-12 entwickelt wurde.

Die Unglücksmaschine wurde laut offiziellen Angaben im März 2016 in Dienst gestellt und hatte zum Zeitpunkt des Unglücks 809 Flugstunden absolviert.

Viele Angehörige von Soldaten

Mehr als die Hälfte der Passagiere an Bord waren nach Armeeangaben Angehörige von Soldaten, darunter auch 15 Kinder. «Einige waren auf dem Weg zu medizinischen Untersuchungen und zum Schulbesuch», sagte ein Armeesprecher. Die Zahl der Soldaten, die mit dem Flugzeug unterwegs waren, wurde mit 35 angeben, die Zahl der Besatzungsmitglieder mit 14.

In Myanmar ist derzeit Monsun-Saison. Allerdings lagen zum Zeitpunkt des Absturzes keine Berichte über stürmisches Wetter in der Unglücksregion vor. «Wir gehen von einem technischen Defekt aus», sagte ein Mitarbeiter der Flugaufsicht. Ein früherer Mitarbeiter des Luftfahrtministeriums, der nicht namentlich genannt werden wollte, sagte, viele Militärflugzeuge seien wartungsbedürftig. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter