Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Irans oberster Ajatollah kritisiert Regierungspolitik



Der oberste politische und religiöse Führer des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, hat die Wirtschaftspolitik der Regierung kritisiert und Änderungen angemahnt. Er erhöhte damit den Druck auf Präsident Hassan Ruhani, der sich am 19. Mai zur Wiederwahl stellt.

«Ich fühle den Schmerz der Armen und der Menschen aus der unteren Klasse in meiner Seele», sagte Chamenei in seiner Botschaft zum Jahresbeginn, der nach dem persischen Kalender auf den 21. März fällt. Insbesondere beklagte er hohe Preise, Arbeitslosigkeit und Ungleichheiten. «Die Regierung hat positive Schritte unternommen, sie erfüllte aber nicht die Erwartungen des Volkes und auch nicht meine.»

Die konservativen Kräfte hinter Chamenei haben den Präsidenten immer wieder kritisiert, vor allem wegen des Atomabkommens mit den UNO-Vetomächten und Deutschland, das zu einer Aufhebung von Wirtschaftssanktionen gegen das Land führte und der Wirtschaft einen Schub geben sollte.

Er fordere für das neue Jahr eine «Widerstandswirtschaft, Produktion und Beschäftigung», sagte Chamenei in der am Montag im Fernsehen ausgestrahlten Botschaft. Mit dem Begriff «Widerstandswirtschaft» beschreiben seine Anhänger Massnahmen, um das Land unabhängiger von der Aussenwelt zu machen. Präsident Ruhani setzt hingegen auf internationalen Handel und ausländische Investitionen.

Ruhani für fairen Wahlkampf

Ruhani präsentierte in seiner Neujahrsbotschaft ein gänzlich anderes Bild der Wirtschaftslage. «Was wir im vergangenen Jahr erreicht haben bei der Eindämmung der Inflation, bei der Ankurbelung des Wirtschaftswachstums und bei Jobs ist beispiellos in den vergangenen 25 Jahren», sagte er.

Zugleich forderte er die Respektierung der Bürgerrechte und einen fairen Wahlkampf ohne Hetzkampagnen und ohne übertriebene Sicherheitsmassnahmen. «Wir wollen freie und moralisch anständige Wahlen», so Ruhani.

Im Vordergrund stünden freie Debatten um die Programme der Kandidaten, nicht aber persönliche Abrechnungen. Der islamische Iran steht nach seinen Worten für moralische Werte, die besonders bei Wahlen respektiert werden müssten.

Ruhani sagte, Sicherheit sei vor der Wahl notwendig, aber man sollte nicht übertreiben. Besonders die Rechte der Menschen sollten dabei nicht ignoriert werden, das würde wieder zu internationaler Kritik führen. «Alle sollten wissen, dass gerade vor der Wahl die Verletzung der Menschenrechte einen hohen Preis für das Land haben könnte», warnte er.

Verhaftungen

Ruhani hat gute Chancen auf eine Wiederwahl im Mai und damit die Weiterführung seines Reformkurses für weitere vier Jahre. Aber genau das versuchen die erzkonservativen Kleriker sowie Hardliner mit allen Mitteln zu verhindern.

In den vergangenen Wochen gab es daher erneute Verhaftungen und Einschüchterungen reformnaher Aktivisten und Journalisten. Betroffen davon war unter anderem die Frauenaktivistin Faeseh Haschemi, die Tochter des verstorbenen Präsidenten Akbar Haschemi Rafsandschani. (sda/reu/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen