Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Menschenrechte: Europarat beunruhigt über Bedrohungen für Menschenrechtskonvention



Der Europarat hat sich beunruhigt gezeigt über Vorgehen in mehreren Mitgliedsländern, welche die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) in Gefahr bringen. Dabei wurde neben Russland, Aserbaidschan, Grossbritannien und Norwegen auch die Schweiz erwähnt.

In der Vergangenheit habe es immer wieder Personen gegeben, welche die Autorität der internationalen Institutionen angezweifelt hatten. Heute nehme diese Haltung aber Überhand und gewinne immer mehr Zuspruch.

«Die Gefahr für das System der Menschenrechtskonvention beginnt sehr real zu werden», warnte Thorbjørn Jagland, Generalsekretär des Europarats, am Dienstag anlässlich der Eröffnung der parlamentarischen Versammlung in Strassburg.

Die Menschenrechtskonvention umfasse die Werte, welche jede Person zu respektieren habe und die Freiheiten, welche jede Person in Europa geniessen dürfe. Es gebe kein «wenn», kein «aber» und keine kulturellen Relativierungen.

In seiner Rede erwähnte Jagland auch die SVP-Initiative «Schweizer Recht statt fremde Richter», mit welcher die Bundesverfassung gegenüber dem Völkerrecht den Vorrang haben soll.

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte mit Sitz in Strassburg basiert auf der EMRK und ist ein bedeutender Teil des Europarats. Alle 47 Europaratsmitglieder sind der Menschenrechtskonvention beigetreten. (sda/ansa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen