Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Seismologie: Tsunamis im Mittelmeer könnten verheerend sein



Eine fünf Meter hohe Welle könnte bei einem Seebeben im Mittelmeer ganze Küstenstreifen verwüsten. Zu diesem Schluss kommen europäische Forscher, die die Gefahr von Tsunamis in Mittelmeer simuliert haben.

Etwa jeder Zehnte Tsunami weltweit geschieht im Mittelmeer, wie die Europäische Geowissenschaftliche Gesellschaft (EGU) in einer Mitteilung schreibt. Davon ist im Schnitt einer pro Jahrhundert ein Grosser. Das Risiko sei heute grösser als je zuvor, weil rund 130 Millionen Menschen entlang der Küsten leben, schrieb die EGU.

Weil das Mittelmeer nur klein ist, bleibe zudem nur eine kurze Zeit für Warnung und Evakuation. Um mehr Informationen für die Frühwarnung zu sammeln, hat das Team um Achilleas Samaras von der Universität Bologna modelliert, wie sich Tsunamis bilden, ausbreiten und die Küste treffen könnten.

Bis zu zehn Meter hohe Wellen

Anhand von Meerestiefe, Küstenform und Bodenreliefs simulierten die Forscher, wie ein Erdbeben der Stärke 7.0 vor Ostsizilien und Kreta die Wassermassen verschieben würde. «Wir wollten wissen, wie Küsten von Tsunamis betroffen wären, die nicht nur zu den tektonisch aktivsten gehören, sondern zudem in der Vergangenheit zahlreiche Tsunamis erlebt haben», liess sich Samaras in der Mitteilung zitieren.

Die im Fachjournal «Ocean Science» präsentierten Resultate zeigen, dass die so entstandenen Wellen tiefliegende Küstengebiete bis zu einer Höhe von fünf Metern über dem Meeresspiegel überschwemmen würden. Kreta wäre am schlimmsten betroffen, dort würden 3.5 Quadratkilometer Küste von der Fluten überrollt.

Die Geschichte zeigt, wie verheerend sich Tsunamis im Mittelmeer auswirken können. Im Jahr 1908 erschütterte ein Beben der Stärke 7.0 die sizilianische Region Messina und erzeugte einen Tsunami, der an manchen Stellen mit etwa zehn Metern Höhe die Küste überflutete. Tausende Menschen kamen dabei ums Leben.

5000 Menschen getötet

Auch aus der Antike sind solche Katastrophen überliefert: Im Jahr 365 nach Christus löste ein Beben der Stärke 8.0 bis 8.5 vor der Küste Kretas eine Welle aus, die antike Städte in Griechenland, Italien und Ägypten zerstörte und allein in Alexandria etwa 5000 Menschen tötete.

Zwar könne man nicht davon ausgehen, dass ein fünfmal stärkeres Beben auch eine fünfmal so grosse Überflutung auslösen würde, erklärte Samaras. Ihre Resultate könnten aber darauf hindeuten, wie verschiedene Gegenden von grösseren Ereignissen betroffen sein könnten.

Die Forscher wollen ihre Simulationen Behörden und politischen Entscheidungsträgern im östlichen Mittelmeer zur Verfügung stellen, damit diese damit Tsunami-Szenarien erstellen und für bedrohte Küsten geeignete Massnahmen ergreifen können. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen