Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luftfahrt

Zahl der Jobkürzungen bei Alitalia von 2251 auf 980 verringert



Die Zahl der Arbeitsplätze, die bei Alitalia im Zuge des Einstiegs der arabischen Fluggesellschaft Etihad abgebaut werden sollen, sinkt von 2251 auf 980. Dies berichtete am Freitag der italienische Verkehrsminister Maurizio Lupi. Lupi führt derzeit Gespräche mit Alitalia, Etihad und den Gewerkschaften. «Wir sind in der Endphase der Verhandlungen», sagte der Minister. Der italienische Ministerpräsident Matteo Renzi hatte am Donnerstag von den Gewerkschaften Kompromissbereitschaft bei den geplanten Stellenstreichungen gefordert. «Für Alitalia gibt es keine Wahl zwischen so oder so vielen Stellenstreichungen, sondern nur zwischen Stellenstreichungen oder Schliessung», sagte Renzi.

Der Golfcarrier Etihad, der bereits knapp 30 Prozent an der Niki-Mutter Air Berlin hält, will 49 Prozent der Anteile an der krisengeschüttelten Alitalia übernehmen, stellte bisher als Bedingung aber den Abbau von 2251 Arbeitsplätzen. Die Gewerkschaften dagegen kämpften für den Erhalt aller 14'000 Stellen. Alitalia steht unter Zeitdruck, da ihr bis August das Geld auszugehen droht. Bereits im vergangenen Jahr hatte die Fluggesellschaft ein staatliches Hilfspaket über 500 Millionen Euro erhalten. Alitalia war 2008 privatisiert worden, blieb aber weiterhin Spielball italienischer Politiker und Gewerkschafter. Daran ist bisher jede Sanierung gescheitert. (dwi/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen