Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vor China-Besuch: Macron spricht mit Trump über Nordkorea und Iran



Vor seinem ersten Besuch in China als französischer Präsident hat sich Emmanuel Macron mit US-Präsident Donald Trump über die Nordkorea-Krise ausgetauscht. Zudem sprachen sie über die Entwicklung im Iran.

In dem Telefonat habe Trump die Entschlossenheit der USA, Südkoreas und der internationalen Gemeinschaft unterstrichen, eine Beseitigung der Atomwaffen in Nordkorea zu erreichen, teilte das Weisse Haus in Washington am Sonntagabend (Ortszeit) mit.

Beide Präsidenten stimmten auch überein, dass die Demonstrationen im Iran «ein Zeichen für das Versagen des iranischen Regimes sind, den Bedürfnissen seines Volkes nachzukommen», indem es den Reichtum des Landes umleite, um Terrorismus und Gewalt im Ausland zu finanzieren, hiess es in der Mitteilung des Weissen Hauses.

Erste Station des dreitägigen China-Besuches von Macron war an diesem Montag die alte chinesische Kaiserstadt Xi'an. Am Abend wird der französische Präsident in der Hauptstadt Peking erwartet, wo er mit Staats- und Parteichef Xi Jinping zu einem privaten Essen zusammentrifft. Der formelle Empfang und weitere politische Gespräche folgen am Dienstag.

Es ist die erste Asien-Reise von Macron seit seinem Amtsantritt im vergangenen Jahr. Während seines Besuches in Peking sollen auch Wirtschaftsabkommen unterzeichnet werden. Der deutsch-französische Flugzeugkonzern Airbus hofft auf einen grossen Auftrag aus China. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter