Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Filmfestival von San Sebastián ist gestartet



Mit der Europapremiere von Emmanuelle Bercots «La fille de Brest/150 Milligrams» hat die 64. Ausgabe des Internationalen Filmfestivals von San Sebastián begonnen. Als einer der ersten in einer langen Liste von Promis ist am Freitag Ethan Hawke eingetroffen.

In dem nordspanischen Badeort sollten am Freitag noch vor der offiziellen Eröffnung am späten Abend zahlreiche weitere Filme gezeigt werden, darunter der deutsche Oscar-Kandidat «Toni Erdmann» von Maren Ade.

Ades Tragikomödie um eine explosive Vater-Tochter-Beziehung wurde von der Internationalen Vereinigung von Filmkritikern und -journalisten (FIPRESCI) als «Film des Jahres» ausgezeichnet. Auf der Eröffnungsgala wollte die Regisseurin, Drehbuchautorin und Produzentin den Preis am Abend persönlich in Empfang nehmen.

Bei dem neuntägigen Festival werden mehr als 200 Streifen zu sehen sein. Die offizielle Auswahl besteht aus 25 Filmen. 17 davon konkurrieren um den Hauptpreis der «Goldenen Muschel», darunter «La fille de Brest» sowie die Adaptation von Philip Roths Roman «American Pastoral», mit welcher der Schotte Ewan McGregor sein Regie-Debüt gibt. Die Jury leitet der dänische Erfolgsregisseur Bille August («Das Geisterhaus»).

In der baskischen Küstenstadt haben sich dieses Jahr so viele internationale Stars wie selten zuvor angekündigt: Erwartet werden neben McGregor unter anderem Javier Bardem, Richard Gere, Sigourney Weaver, Ethan Hawke, Monica Bellucci, Oliver Stone, Hugh Grant, Isabelle Huppert, Joseph Gordon-Levitt und Shailene Woodley. Weaver und Hawke erhalten beide den Ehrenpreis des Festivals.

Das Filmfestival in der diesjährigen Kulturhauptstadt Europas zählt nach Cannes, Venedig und Berlin zu den wichtigsten in Europa. Die Preisverleihung findet am 24. September statt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen