Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Immobilien: Preise für Mietwohnungen im Dezember leicht gestiegen



Die Preise für Mietwohnungen in der Schweiz sind im Dezember leicht gestiegen. Gemäss dem vom Immobilienportal Homegate berechneten Mietindex hat sich das Preisniveau im Vergleich zum Vormonat um 0.09 Prozent erhöht.

Im Dezember wurden insbesondere die Wohnungen in den Kantonen Luzern, St. Gallen, Thurgau, Solothurn, Baselstadt und Baselland teurer. Die stärkste Zunahme gab es in Luzern mit 0.85 Prozent. Doch auch St. Gallen und Zürich stiegen die Angebotsmieten mit 0.54 Prozent beziehungsweise 0.51 Prozent stärker als in den übrigen Regionen.

In den Kantonen Aargau, Bern, Genf Waadt und Tessin hingegen sanken die Mietpreise im Dezember. Mit 0.89 Prozent den stärksten Rückgang verzeichneten Genf und Waadt.

Damit resultierte innert Jahresfrist in der Schweiz ein Anstieg der Mieten um 0.62 Prozent, wie Homegate am Montag mitteilte. In den Kantonen Baselstadt und Baselland gab es mit 1.93 Prozent das stärkste Wachstum.

Der Homegate-Index stand zum Jahresende bei 113.9 Punkten (100=Januar 2009). Der Index wird in Zusammenarbeit mit der Zürcher Kantonalbank erhoben. Er berücksichtigt nur Preise von Wohnungen, die öffentlich ausgeschrieben werden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen