Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwerer Stand für Bündner Minderheitensprachen im Internet



Die Bündner Minderheitensprachen Italienisch und Rätoromanisch haben einen schweren Stand im Internet. Selbst grosse kantonale Institutionen führen ihre Homepage nur in deutscher Sprache.

Von den 198'000 Einwohnern Graubündens bezeichnen sich über 30'000 als Rätoromanen und mehr als 25'000 geben Italienisch als Hauptsprache an, sind Italienischbündner oder Italiener. Der Kanton ist laut Verfassung offiziell dreisprachig.

Online ist davon wenig zu merken. Ausserhalb der kantonalen Verwaltung fallen Italienisch und Rätoromanisch mangels gesetzlicher Vorgaben meistens dem Rotstift zum Opfer.

Von den grossen «kantonsnahen» Unternehmen und Organisationen glänzt einzig die Rhätische Bahn mit einer Homepage in allen drei Sprachen. Um sich über die Leistungen des Kantonsspitals oder die Angebote der Kantonalbank GKB zu informieren, sind Deutschkenntnisse zwingend. Auch die Psychiatrischen Dienste Graubündens schreiben Kommunikation nur auf Deutsch gross.

Bei der Tourismusorganisation Graubünden Ferien kommt man mit Deutsch und mit Englisch weiter. Und das Energieunternehmen Repower mit Hauptsitz im italienischsprachigen Poschiavo präsentiert sich auf Deutsch und auf Italienisch, nicht aber auf Rätoromanisch.

Übersetzung rechnet sich nicht

Als Erklärung nennen Kantonsspital und Kantonalbank in erster Linie die Kosten. Der Webauftritt des Spitals umfasse an die 600 Seiten, sagt Mediensprecher Dajan Roman. Zudem sei die Übersetzung von medizinischer Terminologie anspruchsvoll.

Eine erste Gesamtübersetzung in Italienisch und Romanisch käme das Spital auf rund 100'000 Franken zu stehen. Aktualisierungen würden jährlich mit geschätzten 50'000 Franken zu Buche schlagen.

Für das privatwirtschaftlich geführte Spital rechne sich das nicht, zumal die Rätoromanen der deutschen Sprache mächtig seien und viele Italienischbündner Deutschkenntnisse hätten, erklärt der Mediensprecher. Sprechen könnten Patienten aber in ihrer jeweiligen Sprache, das Spital habe Dolmetscher.

Bei der Kantonalbank war eine Übersetzung der Webseite bis 2016 technisch gar nicht möglich. Die Homepage war nicht «mehrsprachenfähig». Die Staatsbank fördere die Mehrsprachigkeit aber über einen Beitragsfonds, betont Plutarch Chiotopulos von der GKB-Kommunikation.

Das Geldinstitut unterstütze italienische und romanische Veröffentlichungen, Veranstaltungen und Projekte. «Das schien uns in der Vergangenheit wichtiger, als die Übersetzung der Webseite», erklärte Chiotopulos. Die wichtigsten Kommunikationsmittel und Publikationen - etwa im E-Banking - seien aber übersetzt.

Dauerthema für Sprachorganisationen

Die spärliche Präsenz im Internet ist für die Organisationen der Sprachminderheiten ein Dauerthema. Für Pro Grigioni Italiano (PGI), die Organisation der italienischsprachigen Bündner, ist die Sprachsituation «sehr unbefriedigend».

«Wir bekommen nicht den vollständigen Service Public», sagt Generalsekretär Giuseppe Falbo. Die Italienischbündner würden marginalisiert. Besonders problematisch sei es im Gesundheitswesen.

PGI wandte sich sogar an den Europarat. «Der Europarat empfahl den Behörden, das Italienische weiterhin zu fördern in der Verwaltung und im öffentlichen Sektor, und insbesondere auch in der Gesundheitsversorgung», erzählt Falbo.

Italienischbündner seien auf sprachliche Gleichbehandlung noch stärker angewiesen als Rätoromanen, so der PGI-Präsident. Während letztere generell zweisprachig seien, bliebe für Italienischbündner Deutsch stets eine Fremdsprache.

Spiegel der Sprachrealität

In der Tat wird die Situation von der rätoromanischen Sprachorganisation Lia Rumantscha nicht ganz so dramatisch gesehen. Kommunikationschef Andreas Gabriel spricht von einer «mittleren Unzufriedenheit mit der Privatwirtschaft». Viel mehr Mühe habe die Lia Rumantscha mit romanischen und zweisprachigen Gemeinden, die nur auf Deutsch kommunizierten.

Bei vielen Institutionen klappe es auf der Webseite nicht mit dem Romanischen, in direktem Kontakt und am Telefon aber durchaus, sagte Gabriel. Der Aufwand für Übersetzungen sei wirklich hoch. Dennoch wäre es «völlig falsch», wenn die Privatwirtschaft Romanisch im Internet ganz weglasse mit dem Argument, die Übersetzung der gesamten Homepage sei zu aufwendig.

«Bis zu einer gewissen Tiefe der Homepage würden wir romanische Seiten erwarten», erklärte Gabriel. Unternehmen aus der Mittelzone zwischen Verwaltung und Wirtschaft, etwa Spitäler, sollten dabei vorspuren.

Kantonsspital und Kantonalbank geloben nun Besserung. Mittlerweile beurteile man den Stellenwert der Webseite vor dem Hintergrund der Digitalisierung anders, hiess es bei der GKB. Im nächsten Jahr realisiere die Bank eine italienische Version der Webseite.

Auch das Kantonsspital will die 10-jährige Webseite überarbeiten. Wichtigste Abschnitte sollen in den nächsten zwei bis drei Jahren in allen kantonalen Sprachen publizieren werden. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel

So steht es um den Internet-Gebrauch von Jugendlichen

Link zum Artikel

1 Gramm Koks und 1 Million Euro Falschgeld – Verfahren gegen Luzi Stamm eingestellt

Link zum Artikel

«Er ist cholerisch, narzisstisch und hasst alle Menschen»

Link zum Artikel

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen