DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tausende Inder demonstrieren gegen Lynchmord



Tausende Menschen haben in mehreren indischen Städten gegen Lynchmorde an Muslimen und anderen Minderheiten demonstriert. Die Proteste am Mittwochabend (Ortszeit) standen unter dem Motto «Nicht in meinem Namen».

Die Filmemacherin Saba Dewan hatte auf Facebook dazu aufgerufen, nachdem ein Mob vergangene Woche in einem Zug nahe Neu Delhi einen 16-jährigen Muslim angegriffen und erstochen hatte. Die Täter hatten ihrem Opfer Berichten zufolge vorgeworfen, Rindfleisch dabei zu haben. Kühe gelten der hinduistische Mehrheit in Indien als heilig.

Vor wenigen Wochen hatte die hindu-nationalistische Regierung landesweit den Rinderhandel zum Zwecke der Schlachtung verboten. Nicht selten greifen in Indien selbsternannte Kuhbeschützer oder aufgebrachte Mobs Menschen an, die sie verdächtigen, Kühe zum Schlachten zu führen oder ihr Fleisch zu essen. Die Opfer sind meistens Muslime.

«Wir sind indische Bürger, die an Gleichberechtigung, an Säkularismus und vor allem an die Demokratie glauben», sagte Dewan auf der Bühne in der Hauptstadt Neu Delhi. «Und wir sind entsetzt über die Angriffe auf menschliches Leben und menschliche Würde.» In Mumbai, dem früheren Bombay, waren auch Prominente wie die Schauspielerinnen Shabana Azmi und Kalki Koechlin unter den Demonstranten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter