Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trump will Gesundheitsreform mit Feriensperre für Senatoren retten



US-Präsident Donald Trump will mit einer «Feriensperre» für republikanische Senatoren die bereits gescheiterte Gesundheitsreform doch noch retten. «Die Leute sollten nicht die Stadt verlassen, solange wir keinen Krankenversicherungs-Plan haben», sagte Trump.

Am Mittwochmittag (Ortszeit) versammelte er alle in Washington befindlichen Senatoren der Republikaner zu einer Gesprächsrunde im Weissen Haus. Die Republikaner hätten den Bürgern sieben Jahre lang versprochen, das entsprechende Gesetz zu ersetzen, sagte Trump bei einem Mittagessen mit den Politikern. «Wir müssen hierbleiben. Wir sollten die Stadt nicht verlassen.»

Am Montag waren die vorerst letzten Versuche am Widerstand aus den eigenen Reihen gescheitert, doch noch einen mehrheitsfähigen Reformvorschlag für die umstrittene «Obamacare» von Trumps Vorgänger vorzulegen.

Alle diskutierten Vorschläge hätten dem parteiübergreifend tätigen Congressional Budget Office (CBO) zufolge negative Auswirkungen auf die Gesundheitsversorgung von Millionen Menschen in den USA.

Nach den Worten des republikanischen Mehrheitsführers im Senat, Mitch McConnell, soll es nächste Woche zu einer Abstimmung kommen. Dabei solle über ein Lösungspaket abgestimmt werden, das aber noch Raum für Änderungen und Verbesserungen lasse, sagte McConnell am Mittwoch nach dem Treffen mit Trump. «Es entsteht kein Schaden, wenn wir abstimmen», sagte er.

Noch am Dienstag hatte auch Trump gesagt, es sei vermutlich das Beste, «Obamacare» scheitern zu lassen. Dann wären die oppositionellen Demokraten gezwungen, an einer Lösung mitzuarbeiten. Seine Äusserungen vom Mittwoch gehen nun in die komplett entgegengesetzte Richtung. (sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter