Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Explosion: Explosion in Gasanlage in Nigeria forderte mehrere Tote



Beim Abpumpen eines Lastwagens ist es in Nigeria zu einer schweren Gasexplosion gekommen. Die Angaben zur Zahl der Opfer variieren stark. Die nigerianische Polizei bestätigte am Freitagabend, dass bei der Explosion mindestens acht Menschen getötet worden seien.

Berichte über etwa 100 Tote nannte ein Polizeisprecher «irreführend». Die nigerianische Zeitung «Leadership» hatte in ihrer Onlineausgabe diese Zahl genannt. Ein Lokaljournalist, der sich am Unglücksort in der Stadt Nnewi im Bundesstaat Anambra befand, nannte ebenfalls die Zahl von rund 100 Toten.

Nach der Explosion sei zunächst der Tod von sechs Menschen festgestellt worden, sagte dagegen der Polizeisprecher. Später habe man noch die Leichen einer Frau und ihres Babys gefunden.

Präsident Muhammadu Buhari erklärte, er sei erschüttert und «zutiefst schockiert über einen so grossen Verlust menschlichen Lebens durch einen einzigen Industrieunfall». «Meine Gebete gelten den trauernden Familien», sagte er. Buhari seinerseits sprach von «dutzenden Toten».

Das nigerianische Rote Kreuz hatte zuvor mitgeteilt, Ärzte kämpften um das Leben von Dutzenden Verletzten.

Explosion beim Entladen eines Lkw

Das Unglück hatte sich am späten Donnerstag beim Abpumpen eines Lastwagens auf dem Gelände einer Industriegasanlage ereignet. Anwohnern zufolge ereignete sich die Explosion, als der Lastwagen auf dem Gelände der Fabrik Butangas anlieferte und Kunden ihre Gasflaschen auffüllten. Die Gasanlage gehörte einem nigerianischen Unternehmen.

Der Lastwagen habe seine Ladung ohne die vorgeschriebene Abkühlphase entladen wollen, berichtete auch «Leadership» unter Berufung auf einen Augenzeugen. Zugleich sei Kunden mitgeteilt worden, dass nun eine Neubefüllung beginne.

Nigeria ist der grösste Erdölproduzent in Afrika. Vor allem Pipeline-Brände sind keine Seltenheit, zum einen wegen ihres schlechten Zustands, zum anderen, weil sie von Dieben angezapft werden, die das Öl auf dem Schwarzmarkt verkaufen. An Weihnachten 2007 starben 40 Menschen bei der Explosion einer angezapften Pipeline vor Lagos. (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen